Bezirk Neunkirchen als „Hotspot“ im Advent. Vorweihnachtliche Stimmung bei zahlreichen Veranstaltungen im Bezirk – die NÖN gibt einen kleinen Überblick!

Von Tanja Barta, Christian Feigl, Clemens Thavonat und Philipp Grabner. Erstellt am 19. November 2019 (05:00)
Franz Zwickl

Einzigartig über die Bezirksgrenzen hinaus ist der Advent in der Johannesbachklamm nicht nur wegen seines Angebots, der Atmosphäre und dem riesigen Christbaum, sondern auch, weil die Besucher dafür Eintritt bezahlen müssen. Heuer geht er von Donnerstag, 5., bis Sonntag, 8. Dezember, täglich ab 14 Uhr über die Bühne.

Veranstalter sind Gemeinde, Feuerwehr und Musikverein gemeinsam, der Eintrittspreis von 2,50 Euro (bis 15 Jahre frei) wird für Kosten rund um diese Großveranstaltung verwendet. Angebote gibt es viele: Licht- und Feuereffekte, der größte geschmückte Christbaum Österreichs, der mit überdimensionalen Kerzen, Kugeln, Zuckerln, Packerln und mehr aufgeputzt wird. Unter diesem etwa 20 Meter hohen Giganten befindet sich ein Gabentisch mit riesigen Geschenken.

Rund 40 Verkaufsläden- und stände mit kulinarischen Schmankerln, Getränken, Mehlspeisen, Selbstgebasteltem, Geschenkartikeln und anderem säumen den Weg in der Klamm. In einem Holzstadl werden Kunsthandwerker ihr Können unter Beweis stellen. Täglich werden zudem für Kinder Weihnachtsmärchen vorgelesen.

„Wir halten die Miete für die Stände bewusst niedrig. Besonders wichtig ist uns eine gute Kombination!“Martina Weinmüller, Kassierin beim Verschönerungsverein Ober-Aspang.

In Höflein an der Hohen Wand spielt sich der Adventmarkt rund um die Wallfahrtskirche sowie entlang des Frauenbaches ab. Heuer wurde der Termin für Freitag, 13. bis Sonntag 15. Dezember gewählt. Auftakt ist am Freitag um 15 Uhr beim Platz der lebenden Krippe. An mehr als 20 Verkaufsständen werden regionale Schmankerl, Kunsthandwerk und mehr geboten.

In Neunkirchen fiel der Startschuss für die vorweihnachtlichen Aktivitäten bereits am Wochenende mit einem großen Perchtenlauf in der Bezirkshauptstadt. Über 300 Perchten präsentierten sich dabei den Besuchern. Wie überhaupt Neunkirchen gleich weitere Schwerpunkt setzt: So findet neben dem Advent am Hauptplatz heuer bereits zum sechsten Mal am 14. und 15. Dezember der zweitägige Advent im Stadtpark statt.

Längst kein Geheimtipp mehr ist auch der Advent am Aspanger Sparkassenteich, der von 13. bis 15. Dezember einlädt. Veranstalter sind gleich zwei Ortsvereine: Der Verschönerungsverein Ober-Aspang und die Dorferneuerung Aspang Markt. Die Miete für einen Stand bzw. eine Hütte hält man mit 50 Euro für drei Tage ganz bewusst niedrig: „Besonders wichtig ist uns eine gute Kombination bei den Ständen“, erklärt Verschönerungsvereins-Vorstandsmitglied und Kassierin Martina Weinmüller.

Manche „Standler“ würden von weiter weg kommen, die meisten würden jedoch aus der Region stammen, erzählt sie: „Der Markt wird nicht nur in Kooperation der beiden Vereine organisiert, sondern auch durch die Musikschule oder unsere Musikkapellen umrahmt“, freut sich Weinmüller, dass alle tatkräftig zusammenhelfen. Start ist am Freitag, 13. Dezember um 15 Uhr, samstags und sonntags ist bereits ab 14 Uhr geöffnet.

Zu einem der größten Adventmärkte im Bezirk zählt jener in Seebenstein. Hinter der Organisation steht der Fremdenverkehrs- und Dorferneuerungsverein Seebenstein (FVDV). Viel Platz für neue „Standler“ gibt es hier allerdings nicht mehr: „Eigentlich sind wir schon ziemlich voll. Wenn allerdings ein besonderer Aussteller kommt, der auch eine eigene Hütte hat, kann man natürlich darüber reden“, so Günter Wrana, Ehrenobmann des FVDV.

Die Standkosten in Seebenstein belaufen sich für zwei Tage auf insgesamt 120 Euro. Die Aussteller der Adventmeile kommen meist aus Wien oder der Steiermark, aber natürlich auch aus der Region.

Umfrage beendet

  • Was sagt ihr zum Startschuss des Weihnachtsgeschäfts?