Einzigartiges Fahrzeug für den Semmering. Vier Jahre wurde geplant, jetzt konnten die Florianis des Kurtortes Semmering ihr neues Hilfeleistungsfahrzeug, das es in dieser Ausführung in Niederösterreich nur einmal gibt, der Öffentlichkeit präsentieren.

Von Tanja Barta. Update am 28. Mai 2019 (10:25)

"Für mich als Kommandant ist es das zweite große Ereignis", beginnt Kommandant Fritz Hiebler mit seiner Festrede. Vor zehn Jahren hat er ein neues Feuerwehrhaus eröffnen dürfen, jetzt hat die Freiwillige Feuerwehr ein neues Hilfeleistungsfahrzeug angekauft, das so ziemlich alle Stückerl spielt.

Eine lange Planung

Gesprochen über das Fahrzeug wurde bereits im Jahr 2015. "Wir haben dann eigens eine Projektgruppe eingerichtet, die geprüft hat, welche Anforderungen das Hilfeleistungsfahrzeug erfüllen muss", erklärt Hiebler. Am Ende wurde ein Fahrzeug entwickelt, dass es so in Niederösterreich noch nirgends gibt. Es fasst 1.000 Liter Wasser, hat einen Kran, eine Hubbrille um Fahrzeuge abschleppen zu können, eine Seilwinde, Platz für sechs Florianis, 400 PS sowie einen Allradantrieb. "Als Fritz mit seinen Vorstellungen zu mir gekommen ist, dacht ich mir ,Na bumm'", sorgt Bezirksfeuerwehrkommandant Josef Huber für den ein oder anderen Schmunzler.

"Weiß, wie sie jetzt ticken"

Einer, der die Freiwillige Feuerwehr schon immer unterstützt hat, ist ÖPV-Bürgermeister Horst Schröttner, der für die Florianis auch gleich ein ganz persönliches Geschenk mitbrachte, nämlich eine Motorsäge. "Wir haben bei den Sturmschäden so viele Motorsägen gebraucht, jetzt freuen wir uns natürlich über jede weitere Säge", schmunzelt Kommandant Hiebler über das Geschenk. Aber auch sonst streute der Ortschef "seinen" Florianis verbal Rosen. "Es ist ein unglaubliches Pensum, dass die Freiwillige Feuerwehr leistet. In den letzten Jahren habe ich auch mitbekommen, wie die Florianis, wie sagt man so schön, ticken. Das ist eine ganz eigene, tolle Gemeinschaft", so der Ortschef in seiner Festrede.

Ein Bier für Verspätung

Die Anzahl der Ehrengäste machte ebenfalls klar, welch großer Tag das für die Freiwillige Feuerwehr Kurort Semmering war. "Es ist schön zu sehen, wie das Wissen von Generation zu Generation weitergegeben wird. Und eines ist ebenfalls klar: Freiwilligkeit ist keine Selbstverständlichkeit", betont ÖVP-Landtagsabgeordneter Hermann Hauer, der sich um ein paar Minuten zum Festakt verspätete. "Dafür, dass ich nicht absichtlich zu spät gekommen bin, werde ich im Sommer ein Fass Bier spenden", entschuldigte sich Hauer bei den Florianis.

Fahrzeug präsentiert

Nachdem das neue Hilfsleistungsfahrzeug von Pater Nikolaus Seitz im Beisein der Patinnen Eva Auer und Daniela Mohr gesegnet wurde, gab es für die Besucher im Anschluss eine Übung. Hier wurde gezeigt, was die neue Errungenschaft der FF-Semmering alles kann.