Ternitzer Pförtnerhaus wird zum Kunstmuseum

Erstellt am 24. Juni 2022 | 05:49
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8394652_neu25tan_ternitz_pfoertnerhaus.jpg
Das ehemalige Pförtnerhaus wird zur Gedenkstätte des verstorbenen Ehrenbürgers Robert Hammerstiel.
Foto: Tanja Barta
Als Andenken an den Maler und Ternitzer Ehrenbürger Robert Hammerstiel will die Gemeinde ein Museum ins Leben rufen.

Es war Robert Hammerstiels Wunsch, dass es ein Andenken nach seinem Tod von ihm in der Stadt Ternitz geben soll. Jetzt erfüllt die Stadt Ternitz ihrem im Jahr 2020 verstorbenen Ehrenbürger seinen Wunsch und widmet ihm im ehemaligen Pförtnerhäuschen beim Eingang zum Herrenhauspark ein Museum.

„Wir freuen uns, dass wir seinen Wunsch erfüllen können“

„Wir freuen uns, dass wir seinen Wunsch erfüllen können“, so SPÖ-Kulturstadtrat Peter Spicker. Das ganze Projekt findet in Zusammenarbeit mit Sohn Robert F. Hammerstiel statt. Angedacht und gleich verworfen hatte man den Vorschlag, das Herrenhaus auf „Prof. Robert Hammerstiel Kulturhaus“ umzubenennen.

„Wir haben als Andenken eine Räumlichkeit gesucht, die multifunktional ist – und wir haben sie gefunden. Von Renate Gruber kam der Vorschlag, das etwa 70 Quadratmeter große Pförtnerhaus, das zurzeit leer steht und keine Nutzung hat, als Museum zu nehmen“, erklärt Spicker. Geplant ist, Teile des Ateliers und Einrichtungsgegenstände in das Pförtnerhaus zu bringen.

„Wir haben als Andenken eine Räumlichkeit gesucht, die multifunktional ist – und wir haben sie gefunden.“

„In den kleineren Räumen werden wir die Sammlung, die ‚Kurt Fuss-Stiftung‘, unterbringen“, so der Ternitzer Stadtrat. Die Kosten für das Hammerstiel-Andenken werden sich auf circa 80.000 Euro belaufen. Die endgültige Freigabe für das Projekt soll am 27. Juni im Rahmen der Gemeinderatssitzung erfolgen.