Seebenstein bald ohne Nahversorger?. Nah&Frisch-Filiale im Bahnweg hat ihre Pforten nur noch bis Jahresende geöffnet.

Von Tanja Barta. Erstellt am 16. Oktober 2019 (12:01)
Barta
Der Nahversorger im Bahnweg 1 wird seine Pforten Ende des Jahres schließen.

Bereits seit Jahren wird die Gemeinde durch einen kleinen Nah&Frisch im Bahnweg versorgt. Ende des Jahres soll das aber ein Ende haben. Unwirtschaftlichkeit ist der Grund, warum die Inhaberin schließen möchte. Die Gemeinde sucht nun eifrig nach einem Nachfolger. „Wir bemühen uns, leicht ist es allerdings nicht“, so SPÖ-Bürgermeisterin Marion Wedl zur NÖN.

Authried
SPÖ-Ortschefin Marion Wedl sucht nach einem Nachfolger: „Das ist nicht leicht!“

Neben dem kleinen Nahversorger gibt es in Seebenstein sonst nur noch die Bäckerei Breitsching. Oft wurden bereits Gespräche mit Spar oder auch dem Rewe-Konzern geführt. „Wir sind ihnen ganz einfach zu klein. Pitten und Schwarzau haben bereits eine Billa-Filiale. Da wollten sie bei uns keine weitere eröffnen“, spricht die Ortschefin offen über das Problem der Nahversorger.

Umso glücklicher ist man, dass es im Ort einen Nah&Frisch gibt. Doch dieser soll nur noch bis Jahresende offen haben. „Die Inhaberin hat gemeint, dass der Umsatz zurückgegangen sei und sie nicht mehr das Risiko der Selbstständigkeit haben möchte“, erklärt Wedl die Schließung. Sie bekrittelt allerdings, dass nun viele die Gemeinde unter Druck setzen würden: „Die meisten, die uns schreiben und sich beschweren, dass der Nahversorger zusperrt, sind diejenigen, die hier nie einkaufen gehen!“ Von kleinen Einkäufen wie Zigaretten oder Semmeln könne man natürlich nicht leben. Bis Mitte November läuft die Ausschreibung noch. Interessierte können sich im Geschäft direkt oder auf der Gemeinde melden. „Wir kämpfen um den Erhalt“, so Wedl.