Freiwillige packen bei Bergwaldprojekt an. Das Bergwaldprojekt im Höllental geht in die dritte Runde. Rund 23 ehrenamtliche Helfer vom Österreichischen Alpinverein sowie den Naturfreunden Österreich helfen dabei, die zahlreichen Wanderwege und Klettersteige instand zu halten.

Von Tanja Barta. Erstellt am 03. Juli 2019 (09:16)
Tanja Barta
Forstdirektor Andreas Januskovecz, Ewald Putz von der Bergrettung, Rainer Vogl vom Österreichischen Alpinverein, Hans Tobler vom "Wiener Wasser" und Regina Hrbek von den Naturfreunden Österreich.

Für viele ist es selbstverständlich, die Wanderwege und Klettersteige der Region begehen zu können. Wie viel Arbeit aber dahintersteckt, diese für die Öffentlichkeit passierbar zu machen, das sieht man vor allem beim Bergwaldprojekt. Dieses Projekt wurde vor drei Jahren vom Österreichischen Alpinverein sowie den Naturfreunden Österreich ins Leben gerufen. Innerhalb einer Woche werden von ehrenamtlichen Helfern die Wanderwege, die vielleicht einen Winterschaden davongetragen haben, wieder instand gesetzt.

Harter Winter

In diesem Jahr lag vor den Freiwilligen besonders viel Arbeit. "Es war ein wirklich harter Winter. Vor allem der Wind hat viel zerstört", so Regina Hrbek von den Naturfreunden. Unterstützt wird das Bergwaldprojekt auch vom Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien sowie von der Abteilung "Wiener Wasser". Forstdirektor Andreas Januskovecz betont dabei, dass die Kooperation mit den Alpinen Vereinen eine sehr gute ist. "Ich finde es toll, dass touristische Anlagen durch freiwillige Leistung instand gehalten werden", ist er vom Projekt überzeugt.

Welche Herausforderungen zukünftig auf die Projektleiter zukommen werden und wie die Arbeit mit den Freiwilligen genau aussieht, können Sie in der nächsten Print-Ausgabe der NÖN Neunkirchen lesen.