Lyrikfreunde NÖ trafen sich in Puchberg zur ersten Lesung seit Corona

Erstellt am 22. Juni 2022 | 05:24
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8394878_neu25phil_puchberg_lyrikfreunde.jpg
Bürgermeister Rupert Dworak (SPÖ), Abgeordneter Hermann Hauer (ÖVP), Günther Artner, Gerta Ubl-Fahrngruber, Margit Margreiter, Lyrikfreunde-Präsident Johannes Margreiter, Annette Apfler, Kathi Auer, Kathi Steurer, Anna Bramböck, Helga Standfest, Otto Pikal, Karl Pölzelbauer sowie (sitzend) Ernst und Elisabeth Bauernfeind, Lucia Ringhofer und Doris Pikal.
Foto: Philipp Grabner
Die Gesellschaft der Lyrikfreunde bat zur ersten Lesung seit Corona-Ausbruch.

Die Corona-Pandemie hatte es lange nicht möglich gemacht, am Sonntagnachmittag war es aber wieder soweit: Die Gesellschaft der Lyrikfreunde Niederösterreich traf zu einer Lesung im Hotel Schneeberghof in Puchberg zusammen. „Zur ersten Lesung seit der Pandemie“, wie Karl Pölzelbauer, Repräsentant für Niederösterreich, in seiner Begrüßungsrede festhielt.

Insgesamt elf Autorinnen und Autoren – darunter etwa Gerta Ubl-Fahrngruber, Doris und Otto Pikal oder Günther Artner – lasen aus ihren Werken, die „KAKtussis“ Annette Apfler, Kathi Steurer und Kathi Auer sorgten gemeinsam mit Anna Bramböck (an der Harfe) für die musikalische Umrahmung des Nachmittags.

Der „neue“ Repräsentant Pölzelbauer nutzte die Lesung auch dazu, seiner Vorgängerin Elisabeth Bauernfeind – ebenso eine Ternitzerin – für ihre elfjährige Tätigkeit zu danken. Insgesamt 36 Lesungen hat Bauernfeind, nun „Ehrenrepräsentantin“ der Lyrikfreunde, auf die Beine gestellt.