Neunkirchen: Ausreisetests nicht mehr notwendig. Viele Gründe haben den Kraftakt ermöglicht. Am Montag nur mehr vier Neuinfektionen. Weiterhin Disziplin Gebot der Stunde.

Von Christian Feigl. Erstellt am 21. April 2021 (05:55)
Mit Mittwoch wurden die Ausreisetests im Bezirk Neunkirchen beendet. Die Infektionszahlen sind deutlich zurückgegangen.
Barta, Barta

Am Dienstag war es soweit: Zum zehnten Mal hintereinander hatte der Bezirk Neunkirchen den magischen Grenzwert bei der Inzidenz von 200 deutlich unterschritten und die verhängten Ausreisebeschränkungen sind seit Mitternacht Geschichte. Am Montag gab es überhaupt nur mehr vier Neuerkrankungen – eine Zahl, die im Bezirk schon seit Ewigkeiten nicht mehr registriert wurde. Insgesamt bewegte sich die Region zu Wochenbeginn aktuell bei rund 216 Erkrankten und einer Inzidenz zwischen 120 und 130.

Verantwortlich dafür war ein Kraftakt aller Beteiligten: „Die vielen Teststraßen, die vielen freiwilligen Helfer, der Lockdown und natürlich auch die Bevölkerung, die sehr diszipliniert war, haben den Wert wieder rasch in jene Richtung gelenkt, in dem wir ihn haben wollten“, freut man sich auch auf der Bezirkshauptmannschaft und sagt „Danke“. Sind doch die Ausreisebeschränkungen mit zusätzlichem behördlichen Aufwand und vermehrten Kontrollen der Polizei verbunden.

Die Ausreisetests wirkten, wie die Grafik beweist.
ORF, ORF

Einer, der sich über die Zahlen ganz besonders freut, ist auch Bezirkspolizeikommandant Johann Neumüller: „Ich bin froh, dass die Ausreisekontrollen vorbei sind, denn bei uns waren diese schon mit einem erheblichen Mehraufwand verbunden. Das reicht vom Abstellen des Personals bis hin zu den Überstunden.“

Auch wenn die Ausreisetests von einigen belächelt wurden – sie haben definitiv ihre Wirkung gezeigt, wie eine wissenschaftliche Begleitstudie, die am Montag in der „Zeit im Bild“ präsentiert wurde, beweist. Demnach konnte durch diese Verordnung die Inzidenz um sechs Prozent pro Tag gesenkt werden, siehe Grafik.

Dennoch gelte es nun, weiterhin vorsichtig zu agieren und das mühsam Erarbeitete nicht wieder leichtsinnig zu zerstören, wie man bei der Bezirkshauptmannschaft betont: „Wir müssen mit dem Erfolg vernünftig umgehen und dürfen nicht alles aufs Spiel setzen.“

Einziger Wermutstropfen: Die vielen Wiener Neustadt-Pendler benötigen für die Ausreise aus der Nachbarstadt in den Neunkirchner Bezirk weiterhin einen negativen Testbescheid...