Große Chance für Hallbauer. Christian Feigl über die Personalrochade in der Bezirkshauptmannschaft.

Von Christian Feigl. Erstellt am 03. Januar 2019 (05:00)

Das ist schade: Martin Hallbauer wird die Neunkirchner Bezirkshauptmannschaft mit 8. Jänner Richtung Baden verlassen. Hallbauer hat sich in den dreieinhalb Jahren, in denen er zuletzt im Bezirk Stellvertreter von Alexandra Grabner-Fritz war, durch seine umsichtige und besonnene Art sowie akribische Arbeit einen tollen Namen gemacht. Vor allem mit seinem Krisenmanagement in der Hochwassersituation im Sommer des Vorjahres konnte er voll überzeugen und sich eine hervorragende Reputation erarbeiten.

Und so wäre es nicht verwunderlich, wenn dies nur eine weitere Zwischenstation für Hallbauer am Weg ganz nach oben ist. Und noch weniger verwunderlich wäre es, wenn ihn dieser Weg in einigen Jahren wieder dorthin führt, wo er sich bereits einen verdienten Namen gemacht hat: Als Bezirkshauptmann zurück in den Bezirk Neunkirchen. Dort, wo ja schon vor Jahren sein Vater in dieser Funktion tätig war und sich der Kreis schließen würde.