Kurhaus-Spielsperre: Südbahnhotel wird Hauptschauplatz. Schockmoment bei den Initiatoren des Kultur.Sommer.Semmering war nur kurz. Denn das Südbahnhotel konnte als Ersatzquartier für die Veranstaltungen gewonnen werden.

Von Johannes Authried. Erstellt am 25. Juni 2019 (04:12)
Authried
Fixer Schauplatz: Im Südbahnhotel Semmering werden alle Veranstaltungen vom Kultur.Sommer.Semmering über die Bühne gehen.

Wenige Tage vor dem Start des Veranstaltungsreigen „Kultur.Sommer.Semmering“ gibt es für die Veranstalter Intendant Florian Krumpöck und Nina Sengstschmid gewaltige Turbulenzen.

Seit 2011 wurde das Kurhaus am Semmering vom Kultur-Sommer.Semmering bespielt, wenige Wochen vor der Festivaleröffnung der große Schock für die Intendanten. Diese wurden nun vom Eigentümer des Kurhauses – dieses liegt in kasachischen Händen – dass die Spielerlaubnis an „völlig unerwartete und nicht erfüllbare Bedingungen geknüpft“ sind, meint Intendantin Nina Sengstschmid gegenüber den NÖN Neunkirchen. Aus diesem Grund entschloss man sich, das Kurhaus am Semmering ab sofort nicht mehr zu bespielen.

Südbahnhotel wird zu Hauptschauplatz

Dafür wird jetzt erstmals das legendäre Südbahnhotel Semmering, nicht nur für einzelne ausgewählte Veranstaltungen, sondern den gesamten Sommer lang, die Türen öffnen. Zum großen Glück ermöglichte daraufhin der Besitzer des Südbahnhotels – ein deutscher Großindustrieller – dem Festival für diesen Sommer den kompletten Umzug aller Veranstaltungen in die eindrucksvollen Räumlichkeiten des prachtvollen Semmeringer Juwels.

Von 6. Juli bis 8. September werden an zehn Sommerwochenenden im gediegenen Ambiente des Südbahnhotels zahlreiche renommierte Künstlerpersönlichkeiten erwartet, darunter bekannte Namen wie Senta Berger, Karl Markovics, Angelika Kirchschlager, Alfred Dorfer, Elisabeth Orth, Erwin Steinhauer, Maria Happel oder Fritz Karl.

Damit geht ein Traum vieler Kulturliebhaber in Erfüllung, wenngleich sich hinter diesem Glücksfall auch eine Schattenseite verbirgt. Bestehen bleibt nach dem großen Erfolg der vergangenen Saison auch in diesem Sommer wieder das Menu à la Belle Époque, dass im Anschluss an ausgewählte Vorstellungen im Großen Speisesaal des Südbahnhotels serviert wird.

„...beginnt mit dem endgültigen Einzug in das Südbahnhotel eine neue Ära für den Kultur.Sommer.Semmering!“Florian Krumpöck, Intendant.

Laut Intendant Florian Krumpöck gibt es keine Änderungen im Spielplan Kultur.Sommer.Semmering. „Es kann an einigen Tagen zu Verschiebungen der Beginnzeiten kommen. Am Besten, man informiert sich vorher auf der Homepage“, so Krumpöck.

Der Pianist und Dirigent ist damit im fünften Jahr seiner Intendanz gleichermaßen in eine neue Zeitrechnung angebrochen: „Auch wenn mir persönlich das Kurhaus sehr fehlen wird, beginnt mit dem endgültigen Einzug in das Südbahnhotel eine neue Ära für den Kultur.Sommer.Semmering. Dass es möglich war, nachdem wir die schmerzlichen Folgen des Ausverkaufes von österreichischem Kulturgut ins Ausland unerbittlich zu spüren bekommen hatten, kurzfristig jede einzelne Veranstaltung in so traumhaftem Jugendstil-Ambiente präsentieren zu dürfen, hätten wir nur in unseren kühnsten Träumen zu hoffen gewagt – mein großer Dank gilt hierfür dem Besitzer des Südbahnhotels“, so Florian Krumpöck.