Kultur kehrt wieder ins Schloss Gloggnitz zurück. Kulturreferat und „Art Aktiv“ laden zur Ausstellung „Zukunftssplitter“ ein.

Von Gerhard Brandtner. Erstellt am 15. Mai 2021 (04:23)
Die Kultur kehrt nach den Corona-Lockdowns wieder zurück – so auch in Gloggnitz. Am Foto: Susanne Quietensky und Albert Hoffmann.
Gerhard Brandtner, Gerhard Brandtner

Corona-bedingt wurde es auch in den Ausstellungsräumen von Schloss Gloggnitz zuletzt sehr ruhig. Doch jetzt kommt wieder Leben in das ehrwürdige Gemäuer. Das Kulturreferat und „Art Aktiv“ laden zur Ausstellung „Zukunftssplitter“ ein. Künstler der Berufsvereinigung der bildenden Künstler Österreichs präsentieren ihre Werke. Der Verein „Art Aktiv“ wurde von Albert Hoffmann, der im Schloss sein Atelier hat, vor Jahren gegründet. Die Ausstellung jetzt ist Teil des Projektes „Augen-Blicke über den Horizont hinaus“.

Gemeinsam mit Susanne Quietensky will man Historik und Kultur zusammenführen. „Über alle Grenzen hinweg. Kultur verbindet“ ist die Botschaft der beiden. In der Vergangenheit waren ausländische Künstler in der Region, Albert Hoffmann stellte im Ausland aus. „Geplante Gegenausstellungen sind leider teilweise wegen Corona ausgefallen“, bedauert der Gloggnitzer, der nicht nur im Schloss Gloggnitz aktiv ist, sondern auch künstlerischer Leiter der Galerie Schloss Rothschild ist. Geht es nach ihm, wäre das ganze Obere Schwarzatal eine große Kulturregion: „Es gehören alle eingebunden. Die Ressourcen der Region gehören genutzt“, so Hoffmann.

Erfreut über das Wiedererwachen der Kultur zeigt auch der zuständige Stadtrat Peter Kasper (Liste): „Die Kultur kehrt wieder zurück“, meint er. Die Ausstellung „Zukunftssplitter“ ist von 13. Mai bis 27. Juni jeweils Freitag bis Sonntag und feiertags von 14 bis 19 Uhr geöffnet.