Grünbach trauert um Walter Fuchs. Pädagoge, Gründer und langjähriger Obmann der Dorferneuerung verstarb 73-jährig. Im Jahr 1991 war Walter Fuchs maßgeblich an der Planung eines großen Festumzuges beteiligt.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 11. Mai 2021 (06:27)
Im Jahr 1995 gründete Walter Fuchs die Grünbacher Dorferneuerung.
Usercontent, zVg/Dorferneuerung Grünbach am Schneeberg

Als einen, der stets mitmachte und anpackte, beschreiben ihn jene, die ihn gut kannten. In der Vorwoche ist Walter Fuchs 73-jährig gestorben.

Beruflich war Fuchs jahrzehntelang als Lehrer an der Grünbacher Hauptschule tätig. Seine große Leidenschaft galt vor allem der Grünbacher Geschichte: Fuchs sammelte historische Fotos, Ansichtskarten und Dokumentationen – im Festkomitee für die Grünbacher 850-Jahr-Feierlichkeiten war er an vorderster Front dabei, plante etwa den historischen Festumzug im Jahr 1991, bei dem mehr als 6.000 Gäste in Grünbach gezählt wurden.

„Nächtelang sind wir bei Walter im Wohnzimmer gesessen und haben dieses Riesenfest geplant“, erinnern sich die früheren ÖVP-Gemeinderäte Franz Krismer und Rudi Gruber an Walter Fuchs zurück. 1995 hob Fuchs schließlich die Dorferneuerung aus der Taufe, der er viele Jahre auch als Obmann vorstand. „Sein Idealismus und seine Bereitschaft für ein ehrenamtliches Wirken sind uns ein großes Vorbild“, meint der heutige Obmann des Dorferneuerungsvereines und geschäftsführende Gemeinderat Andreas Pinkl (ÖVP). In seine Ära als Vereinsobmann fiel unter anderem der Bau des Schaustollens vor dem Schulgebäude oder die Themenwanderwage, die er gemeinsam mit Wilhelm Wagner entwickelte.

Ortschef verliert „guten Freund“

Auch bei Bürgermeister Peter Steinwender (SPÖ) ist die Betroffenheit groß – schließlich habe er Walter Fuchs als „sehr besonnen, belesen und als immer freundlichen Menschen kennengelernt“, wie er gegenüber der NÖN meint: „Eine versöhnliche Zusammenarbeit war immer sein erstes Ziel, er hat es aber trotz seines ruhigen Gemütes immer verstanden, seinen Standpunkt klar zu machen. Unvergessen bleiben die vielen lustigen und auch ehrgeizigen Stunden beim gemeinsamen Volleyball und Tischtennisspielen. Mit Walter Fuchs haben wir einen tollen Pädagogen und ein Vorbild verloren“, so Steinwender. Nachsatz: Er selbst habe „einen guten Freund“ verloren.

Zur letzten Ruhe gebettet wird Walter Fuchs am kommenden Freitag, 14. Mai um 14.30 Uhr – zuvor, zwischen 13.30 und 14.30 Uhr, besteht die Möglichkeit, sich von ihm in der Pfarrkirche Grünbach am Schneeberg zu verabschieden.