Eiserne Hochzeit: Seit 65 Jahren ein Herz & eine Seele. Wilhelmine und Erwin Nemeth begingen ein seltenes Jubiläum. Stadt und BH gratulierten dazu herzlich.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 18. Juli 2019 (04:45)
Stadtgemeinde
Kathrin Jagschitz (Bezirkshauptmannschaft Neunkirchen), Erwin Nemeth, SPÖ-Stadtrat Günther Kautz, Wilhelmine Nemeth und ÖVP-Bürgermeister Herbert Osterbauer.

Als Wilhelmine und Erwin Nemeth einander das „Ja“-Wort gaben, sah die Welt noch ein wenig anders aus: In Österreich war Theodor Körner Bundespräsident, der Kanzler hieß Julius Raab – und Dwight D. Eisenhower regierte in den USA.

Kennengelernt haben sich die beiden langjährigen Neunkirchner – sie leben seit 1957 in der Stadt – auf einem Ball im burgenländischen Pinkafeld. Dieser Tage begingen sie ihre Eiserne Hochzeit, also 65 Jahre Ehe – ein Jubiläum, auf das am 27. Juli noch im Kreise der Familie angestoßen wird. Wie man eine Ehe so lange aufrecht erhält?

„Es braucht ein ,Miteinander‘, man muss gegenseitig einsichtig sein“, erklären die beiden. Und: „Alles sollte miteinander abgesprochen sein und ausdiskutiert werden, es braucht gegenseitiges Vertrauen.“ Seitens der BH gratulierte Vertreterin Kathrin Jagschitz, die Glückwünsche der Stadt kamen von ÖVP-Bürgermeister Herbert Osterbauer und SPÖ-Stadtrat Günther Kautz. Erwin Nemeth wurde in diesem Rahmen auch gleich zu seinem 90-er beglückwünscht.