Gemeinderatswahl: Baba und Berger hören auf. Manfred Baba (SPÖ) und Franz Berger (ÖVP) kandidieren bei der Wahl nicht mehr.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 17. September 2019 (06:09)
Stadt/Feigl
links: Manfred Baba (SPÖ), rechts: Franz Berger (ÖVP)

Seit der Vorwoche steht mit dem 26. Jänner ein Wahltermin für Niederösterreichs Gemeinden fest (siehe auch Seiten 2, 3 und 4 in dieser Ausgabe). Für zwei Neunkirchner Gemeinderats-Urgesteine heißt es dann, Abschied zu nehmen – wie die NÖN in Erfahrung bringen konnte, werden Franz Berger (ÖVP) und Manfred Baba (SPÖ) nicht mehr für das Gremium kandidieren.

Grüne
Clara Schweighofer könnte dem Gemeinderat vorerst nicht mehr angehören.

„Die Gesundheit lässt das einfach nicht zu, weshalb ich mich dazu entschlossen habe, nicht mehr anzutreten“, bestätigt Manfred Baba gegenüber der NÖN. Die aktuelle Periode will er als Gemeinderat aber noch fertig machen, „und nach Möglichkeit auch bei der Dezembersitzung dabei sein“, so der ehemalige Sportstadtrat. Seiner Partei, der SPÖ, will Baba auf jeden Fall treu bleiben: „Ich bleibe die beratende Stimme im Hintergrund“, verspricht Baba.

Einen Schlussstrich unter seine lange politische Karriere wird auch Franz Berger ziehen, der aktuell für die ÖVP im Gemeinderat sitzt. Zuvor war er eine Periode lang Stadtrat sowie zehn Jahre lang Ortsvorsteher von Mollram. „Mein Abschied hat reine Altersgründe und da darf man sonst nichts hineininterpretieren“, geht Berger im besten Einvernehmen mit seiner Partei.

Seine Agenden beim Neunkirchner Seniorenbund würden ihn zudem fordern, „das benötigt auch sehr viel Zeit“, so Berger zur NÖN. Auch so will er der Stadtpartei weiterhin als Mitglied erhalten bleiben: „Aber nach 27 Jahren im Gemeinderat und ebenso vielen in Pfarrgemeinderat ist es an der Zeit“, ist er überzeugt.

Damen tauschen bei Grünen die Plätze

Grüne
Sevim Aydin bleibt bei den Grünen, rückt aber weiter nach hinten.

Personelle Veränderungen wird es überdies auch bei den Grünen geben, wie Vizebürgermeister Martin Fasan der NÖN gegenüber erklärt: „Es werden alle wieder antreten, allerdings wird sich die Reihung ändern“, so Fasan.

So werden Nationalratswahlkandidatin Clara Schweighofer und Sevim Aydin diesmal weiter hinten auf der Liste kandidieren, nachrücken sollen Ex-Gemeinderätin Birgit Haidenwolf (die NÖN berichtete bereits) sowie Zeynep Düzce. Eine Rückkehr von Schweighofer und Aydin sei aber möglich.