Mysteriöser Sturz war doch Verbrechen: Hinweise gesucht. Tankstellenmitarbeiterin seither im Koma, Polizei bittet Bevölkerung um Hinweise.

Von Christian Feigl. Erstellt am 19. November 2019 (05:12)
Symbolbild
Symbolfoto: Schindler

Ein mysteriöser Fall aus dem Jahr 2016 beschäftigt nun wieder die Ermittler: Damals war eine Mitarbeiterin der Eni-Tankstelle an der B 17 in der Nacht am 6. März von ihrem Mann mit schweren Kopfverletzungen beim Hinterausgang des Shops entdeckt worden.

Mit kantigem Gegenstand niedergeschlagen

Eigentlich war man anfangs davon ausgegangen, dass sich die Frau, die seither im Koma liegt, ihre Verletzungen durch einen Sturz zugezogen hätte. Doch jetzt ergab sich offensichtlich eine spektakuläre Wende in dem Fall. Wie der ORF NÖ in seinem Bericht „Kalte Spuren“ zeigte, hat ein Gutachten ergeben, dass die Mitarbeiterin mit einem kantigen Gegenstand niedergeschlagen worden sein dürfte.

Hier passierte vor drei Jahren der Zwischenfall.
Feigl

Zuvor hatte sie noch die Tageslosung im Tresor versperrt und war vermutlich beim Verlassen des Shops auf den Täter getroffen. Laut Polizei dürfte der Täter einige persönliche Gegenstände wie Geldbörse, Führerschein oder Bankomatkarte mitgenommen haben. „Es gibt im Außenbereich der Tankstelle eine Videoaufzeichnung. Auf diesem Material konnten wir feststellen, dass bereits zehn Minuten vor der Tatzeit, also gegen 20.50 Uhr, eine unbekannte Person um das Tankstellengebäude herumgeschlichen ist“, so Chefermittler Hannes Fellner zum ORF.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Gesuchte aus der Gegend ist. Möglicherweise hat er auch einen Bezug zur Tankstelle und dadurch einen Bezug zum Opfer. Er könnte aber auch aus dem persönlichen Umfeld oder Nahbereich des Opfers stammen. Das Landeskriminalamt bittet unter der Nummer 059/133 30 3333 um Hinweise.

Völlig überrascht zeigt sich von der neuen Entwicklung auch Tankstellenbetreiber Gerhard Muik: „Ich habe davon auch nur über den ORF erfahren und bin eigentlich bis jetzt davon ausgegangen, dass sich meine Mitarbeiterin die Verletzungen damals durch einen Sturz zugezogen hat“, erzählt er im Gespräch mit der NÖN.