Trauer um Johann Tarman. Gründungsvater der Neunkirchner Faschingsgilde sowie stellvertretender Präsident des Faschingsbundes 70-jährig verstorben. Ein Nachruf.

Von Philipp Grabner und Johannes Authried. Erstellt am 21. Juli 2019 (21:01)
Symbolbild

Alles was er anfasste, machte Johann Tarman mit Leidenschaft. War es in seiner beruflichen Laufbahn in der EDV-Abteilung in der ehemaligen Fabrik Brevillier & Urban, oder als Selbstständiger im Fahrradgeschäft in der Fabriksgasse.

Dieser Tage ist Johann Tarman 70-jährig verstorben. Um ihn trauert nicht nur seine Familie, auch Michael Tanzler erinnert sich an die Gründungszeit der Neunkirchner Faschingsgilde: „Hans Tarman, Sepp Mitterböck und ich waren 1987 die Gründungsväter der Faschingsgilde Neunkirchen. Er war von Beginn an Vizepräsident und mit vollem Einsatz für die Gilde, deren Aufbau und Blüte im Einsatz, bis er sich knapp vor der Jahrtausendwende aus privaten Gründen vom Vorstand der FGN zurückzog.“

Von 1993 bis 2005 war Tarman auch stellvertretender Präsident des BÖF (Bund Österreichischer Faschingsgilden) und somit zweithöchster Narr österreichweit. Besonders um das Gardewesen machte er sich sehr verdient. Er war auch über Österreich hinaus in der NEG (Närrischen Europäischen Gemeinschaft) unterwegs und durch seine Kommunikationsfreudigkeit bei vielen Faschingsgilden in Nah und Fern bekannt. „Wir werden unserem Ehrenmitglied ein ehrendes Andenken bewahren“, so Alfred Kamleitner, stellvertretender Präsident des Bundes Österreichischer Faschingsgilden.

Tarman wurde bereits am Neunkirchner Stadtfriedhof verabschiedet.