Personenbetreuer als „Beteiligungs-Muffel“. Wirtschaftskammerwahl / Schwarzer Wirtschaftsbund setzt sich klar vor dem roten Wirtschaftsverband durch. Nur wenig gingen wählen.

Von Christian Feigl. Erstellt am 02. März 2015 (09:12)
SVW-Bezirksobmann Gustav Morgenbesser schaffte Sprung in die Landesvertretung der Berufsfotografen.
NOEN, Feigl

Das Wahlergebnis selbst ist wenig überraschend, die schwache Wahlbeteiligung dafür umso mehr: Der Bezirk Neunkirchen lag bei der Wirtschaftskammerwahl in der Vorwoche mit einer Beteiligung von nur 35,43 Prozent an drittletzter Stelle in Niederösterreich. Nur die Bezirke Baden und Wiener Neustadt waren noch schlechter.

„Das ist natürlich eine Sache, die uns nicht freut“, so die Bezirksobfrau der Wirtschaftskammer Waltraud Rigler im Gespräch mit der NÖN. Deshalb haben die Verantwortlichen auch noch mit der Ursachenforschung am Wochenende begonnen. Die sieht Rigler gleich in mehreren Bereichen: „Zum einen haben wir sehr viele Personenbetreuer, an die wir nicht so gut herangekommen sein dürften, zum anderen ist es derzeit in gewissen Bereichen auch nicht so einfach. Ich denke da etwa an die Gastronomie mit der Raucherthematik. Viele fühlen sich auch einfach nicht angesprochen, obwohl wir im Vorfeld bemüht gearbeitet haben!“

„Es ist derzeit in gewissen Bereichen auch nicht so einfach. Ich denke da etwa an die Gastronomie mit der Raucherthematik!“ Waltraud Rigler betreibt Ursachenforschung zur geringen Wahlbeteiligung.

Nicht so dramatisch sieht NÖ-Wirtschaftskammervizepräsident und der Bezirksobmann des Wirtschaftsbundes Sepp Breiter die geringe Wahlbeteiligung: „Da liegen wir im allgemeinen politischen Trend. Ein Grund dafür ist sicher die große Anzahl von Personenbetreuern, die im Bezirk bei 880 liegt. Diese Gruppe ist für uns nur schwer greifbar!“

Es gibt zwar kein Bezirksergebnis, Rigler und Breiter bestätigen aber, dass der Wirtschaftsbund im Bezirk Neunkirchen seine Vormachtstellung gehalten hat. „Wir laden aber alle zur Mitarbeit ein“, reicht Rigler verbal die Hand zur Kooperation.

Gustav Morgenbesser ist in seiner Funktion als Bezirksvertreter des Wirtschaftsverbandes (SVW) relativ zufrieden: „Wir haben insgesamt leicht zugelegt, deshalb denke ich auch, dass unsere Leute zur Wahl gegangen sind!“ Auch persönlich ist er zufrieden, konnte er den Sprung in die Landesvertretung der Berufsfotografen schaffen.