Puchberg am Schneeberg

Erstellt am 13. Januar 2019, 04:00

von Philipp Grabner

Militärmusikchef ist jetzt Professor. Verteidigungsminister Mario Kunasek überreichte Bernhard Heher aus Puchberg das Dekret.

In seinem Element: Militärmusikchef und Gardekapellmeister, Oberst Bernhard Heher beim Dirigieren.  |  privat

Alles, was die Heeresmusik in Österreich betrifft, läuft über seinen Tisch: Bernhard Heher, geboren, aufgewachsen und in Puchberg wohnhaft, wurde nun eine besondere Ehre zuteil: Vom Bundespräsidenten wurde dem 1962 geborenen Heher der Berufstitel „Professor“ verliehen, das Dekret überreichte FPÖ-Verteidigungsminister Mario Kunasek. „Was mich natürlich sehr freut“, wie Heher im Gespräch mit der NÖN betont.

Die Musik zieht sich, wie ein roter Faden durch Hehers Leben – schon in Jugendjahren begann er, zu musizieren. 1979 begann er, Klarinette zu studieren, 1981 rückte Heher zur Gardemusik nach Wien ein. 1990 schloss er sein Studium der „Instrumental- und Gesangspädagogik“ ab, es folgte ein Ergänzungsstudium an der Musikuni – und Heher schritt die Karriereleiter weiter empor. Heute ist Heher Heeresmusikchef und Gardekapellmeister – und als solcher bei Staatsbesuchen aller Art ganz vorne mit dabei.

„Zuletzt etwa beim Besuch von Russlands Präsident Putin“, so Heher. Aber auch Größen wie die englische Kronprinzessin Lady Di oder den früheren Papst Benedikt XVI. traf er dabei. „Ein besonders tolles Erlebnis war, dass ich bei der Weltausstellung in Shanghai dirigieren durfte“, so Heher. Im Bezirk hat der Vollblutmusiker übrigens mit seinem Cousin einen besonders prominenten Unterstützer: Nämlich Puchbergs ÖVP-Landtagsabgeordneten Hermann Hauer.