Scheiblingkirchner Pensionisten bestens versorgt. Auch das Pflege- und Betreuungszentrum treffen die Corona-Maßnahmen stark. Die dort lebenden Senioren dürfen bereits seit Tagen keinen Besuch empfangen. In Scheiblingkirchen hat man allerdings einen Weg gefunden, um die Normalität - natürlich mit richtigem Abstand - leben zu können. Große Unterstützung gibt es dabei vom heimischen Fußballverein.

Von Tanja Barta. Erstellt am 07. April 2020 (18:07)

Keine Feste, kein Besuch. Das Leben im Pflege- und Betreuungszentrum Scheiblingkirchen hat sich seit Beginn der Coronakrise grundlegend verändert. Dennoch versuchen Personal und Bewohner, den Alltag so normal wie möglich zu gestalten. "Anstelle unserer vielen Veranstaltungen und kleinen Feste gibt es viele Aktivitäten in kleinem Rahmen mit fix zugeordneten Betreuungspersonal im jeweiligen Bereich", so Direktorin Anita Koller. 

Kommunikation mit den Liebsten

Da derzeit kein Besuch empfangen werden darf, wurden einige Bewohner mit Handys ausgestattet. "Sie erhalten vom Pflegepersonal Unterstützung, wenn es mal nicht so richtig funktionieren will", so Koller mit einem Augenzwinkern. Diejenigen, die kein Handy benutzen können, erhalten ihre Anrufe über das Festnetz. Aber auch beinahe vergessene Kommunikationskanäle werden wieder zum Leben erweckt. So erhalten einige Senioren und Bewohner auch handgeschriebene Briefe oder Karten. "Diese und Pakete werden im Eingangsbereich in der Schleuse abgegeben und von dort dann an die Bewohner weitergegeben. So kann der Kontakt zu den Angehörigen weitgehend aufrechterhalten werden", erzählt die Direktorin.  

Viele Zeichnungen flattern ins Haus

"Was uns aber am allermeisten freut, ist die Welle aus vielen kleinen Sympathiekundgebungen, die uns aus der Bevölkerung erreicht", ist Koller begeistert. Kinder, die nicht nur aus Scheiblingkirchen stammen, basteln und malen für die Bewohner und schicken Briefe mit aufmunternden Sprüchen. Auch selbst gebackene Kekse und Süßigkeiten werden immer wieder abgegeben. "Uns erreichen auch viele Zeichnungen ohne Absender. Deshalb möchte ich mich pauschal im Namen der Bewohner bei allen recht herzlich bedanken", so Koller. 

Fußballer übernehmen Einkaufsdienst

Eigentlich würden die Fußballer des USV Scheiblingkirchen derzeit ja auf dem Rasen stehen. Da das wegen Corona allerdings nicht möglich ist, sind sie im Dienste der Bevölkerung und unter anderem auch für die Bewohner des Pflege- und Betreuungszentrums unterwegs. "Der USV Scheiblingkirchen hat für unsere Bewohner einen Einkaufsdienst organisiert und bringt uns die vorab beim ,Spar'-Markt bestellten Waren. Das ist gelebte Nachbarschaftshilfe", lobt die Direktorin.