Bezirk Neunkirchen: Deutlich weniger Freibad-Besucher. Wie die Freibäder im Bezirk den „Corona-Sommer“ 2020 erleben.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 05. August 2020 (05:45)
NOEN

Ein Sommer wie damals? In diesem Jahr passt dieser so bekannte Spruch mit Sicherheit nicht. Denn einen Sommer mit dem obligatorischen Abstand eines Babyelefanten und unter Umständen sogar mit Mund-Nasen-Schutz – den haben wir noch nie erlebt!

Bürgermeisterin Doris Faustmann (ÖVP) aus Aspang Markt: „Man kann sich gut verteilen!“
NOEN

Ein Rundruf in den Gemeinden zeigt, dass die Freibäder im heurigen Sommer bis dato wesentlich weniger Besucher verzeichnen als im Vorjahr – was aber weniger an den Corona-Regeln, sondern viel mehr am Wetter liegen dürfte. „Der Besucherstrom war zuletzt nicht sehr groß, erst in den letzten Tagen war das Wetter entsprechend und dann sind auch die Gäste gekommen“, weiß etwa Bürgermeisterin Doris Faustmann (ÖVP) aus Aspang zu berichten. Üblicherweise würden nämlich nicht nur Einheimische, sondern auch Gäste das Schwimmbad benützen. Mit den Abstandsregeln hatte man bis dato keine Probleme. „Wir haben eine sehr große Liegewiese und haben die maximale Anzahl an Gästen bis dato nicht erreicht. Man kann sich sehr gut im Bad verteilen, wir haben hier überhaupt keine Schwierigkeiten“, so Faustmann.

„Wir müssen es unterstützen, dass sich Leute wieder im öffentlichen Raum begegnen! Es braucht den Austausch!“ Peter Steinwender, Grünbach

Auch Grünbachs Bürgermeister Peter Steinwender (SPÖ) führt das bislang mäßig sommerliche Wetter als Grund für weniger Besucher an: „Und zum anderen glaube ich, dass sich in der Coronazeit sehr viele einen Pool gekauft haben und diesen nun benützen“, überlegt er. Trotzdem zeigt er sich mit dem bisherigen Besuch recht zufrieden: „Wir sind weit weg von einer engen Belegung, aber das macht es für uns natürlich auch einfacher, die Abstände zu kontrollieren“, so der Ortschef. Bislang habe es keine Komplikationen gegeben, meint er. Dass das Freibad aber – auch in diesen besonderen Zeiten – geöffnet hat, hat für Steinwender Priorität: „Weil wir es unterstützen müssen, dass sich Leute nach dieser Zeit im öffentlichen Raum wieder begegnen. Man braucht diesen Austausch untereinander“, ist er überzeugt.

Keinen großen Andrang auf das Bad bemerkte auch Seebensteins Bürgermeisterin Marion Wedl (SPÖ) bisher – was aber mit Sicherheit auch am Wetter gelegen habe, ist die Ortschefin überzeugt: „Wir hoffen natürlich, dass wir im August bessere Voraussetzungen haben.“ Da das Freibad generell viel Platz biete, falle es auch nicht schwer, den Ein-Meter-Abstand einzuhalten: „Maximal dürfen 900 Besucher ins Bad, und diese Grenze haben wir noch an keinem Tag annähernd erreicht“, so Wedl. Dass sich Gäste nicht an die Regeln halten würden, sei ihr auch noch nicht zu Ohren gekommen: „Da halten sich eigentlich alle daran“, so Wedl zur NÖN.

Betriebsleiter Thomas Fuhs: „Die Leute sind sehr zivilisiert!“
Grabner

Ein Lied über das nicht ganz so sommerliche Wetter kann auch Thomas Fuhs, Betriebsleiter des Erholungszentrums in Neunkirchen singen. Wobei er vermutet, dass auch die Corona-Pandemie dazu führt, dass wesentlich weniger Gäste als im Vorjahr kommen. „An einem Schönwettertag haben wir bis zu ein Drittel Gäste weniger“, kennt er die Zahlen genau. Die Maximalobergrenze von 1.050 Personen hat man bis dato kein einziges Mal erreicht: „An einem einzigen Tag haben wir 920 Personen gezählt, das war aber das meiste“, berichtet er. Vor allem der Vormittag sei bis dato eher schlecht besucht – an die Regeln halte sich aber fast jeder: „Die Leute sind großteils sehr zivilisiert“, lobt er seine Gäste.

Wesentlich weniger Platz bietet das Puchberger Freibad – aufgrund der aktuellen Bestimmungen dürfen maximal 125 Personen eingelassen werden. „Drei Mal war es bis dato der Fall, dass wir vorerst keinen mehr eintreten lassen durften“, so Bademeister Jürgen Leitner. Mit der Disziplin der Gäste gebe es keinerlei Probleme: „Alle nutzen auch die Möglichkeit zur Handdesinfektion!“

Der Tenor aller Befragten ist übrigens derselbe: Was es jetzt braucht, ist schönes Wetter!

Umfrage beendet

  • Verzichtet ihr wegen Corona auf Freibad-Besuche?