SPÖ fordert 365 Euro-Ticket für NÖ. Bezirkspartei schließt sich der Forderung der Landeskollegen an: Alle Öffis Niederösterreichs sollen pro Tag um einen Euro genutzt werden können.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 02. Juli 2019 (15:12)
SPÖ Bezirk Neunkirchen
Bürgermeisterin Sylvia Kögler, SPÖ-Bezirksvorsitzender Rupert Dworak, Landtagsabgeordneter Christian Samwald und Bundesrätin Andrea Kahofer.

In Wien und Vorarlberg funktioniere es schon - das 365 Euro-Ticket müsse daher auch in Niederösterreich eingeführt werden. Davon ist die SPÖ NÖ überzeugt und startete daher eine entsprechende Petition, wie sie in einer Aussendung mitteilt. Mit der Petition wolle man "BürgerInnenbeteiligung weiter forcieren", zum anderen wolle man "alles tun, um unseren Planeten auch für unsere Kinder, Enkel und Urenkel lebenswert zu erhalten", wie SPÖ-Landtagsabgeordneter, Ternitz-Vizebürgermeister Christian Samwald erklärt. 

Wien und Vorarlberg als Vorbilder

Das 365 Euro-Ticket sei eine "reine Sache der Prioritätensetzung", ist SPÖ-Bezirksparteivorsitzender, Ternitz-Bürgermeister Rupert Dworak überzeugt: "Das zeigen die Bundesländer Wien und Vorarlberg, in denen das Modell bereits ohne Probleme funktioniert. Das schafft ein massives Aufatmen der Umwelt, ebnet leistbarem öffentlichen Verkehr den Weg und dämmt Individualverkehr ein."

Für einen "erhöhten Umweltschutz, den sicheren Transport tausender Niederösterreicher und größtmöglicher Entlastung der Geldbörsen, ist dieser ein verhältnismäßig kleiner Beitrag bei einem Budgetvolumen von rund 9,5 Milliarden Euro", so SPÖ-Nationalratswahlspitzenkandidatin, Grafenbach-St. Valentins Bürgermeisterin Sylvia Kögler in der Aussendung. 

Die entsprechende Petition kann auf der SPÖ-Homepage unterstützt werden.