SPÖ-Kandidaten tourten durch den Bezirk. Niederösterreichs Spitzenkandidat Günther Sidl und Bezirkskandidatin Jeannine Schmid besuchten Betriebe im Bezirk Neunkirchen.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 25. April 2019 (11:02)
SPÖ Bezirk Neunkirchen
EU-Wahl-Bezirkskandidatin Jeannine Schmid, LAbg. Christian Samwald, SPÖ NÖ-Spitzenkandidat Günther Sidl und FWT Geschäftsführer, Stadtrat Günther Kautz.

Alternative zum Rechtsruck und der Konzernpolitik – das will die Sozialdemokratie eigenen Angaben zufolge bei der kommenden Europawahl am 26. Mai sein. Auch im Bezirk Neunkirchen hat der Wahlkampf bereits begonnen. So tourte die Kandidatin des Bezirks Neunkirchen, Ternitz‘ SPÖ-Stadträtin Jeannine Schmid zuletzt mit NÖ-Spitzenkandidat, Klubobmann-Stellvertreter Günther Sidl durch den Bezirk. Begleitet wurden die beiden von Bundesrätin Andrea Kahofer und Landtagsabgeordnetem Christian Samwald.

SPÖ Bezirk Neunkirchen
Wasserverbandsobmann, Stadtrat Peter Spicker, LAbg. Christian Samwald, EU-Wahl-Spitzenkandidat NÖ Günther Sidl und Bundesrätin Andrea Kahofer.

Erste Station der Tour durch den Bezirk war die Firma Tritec Handels-GmbH in Neunkirchen, die den „Brexit“, also den geplanten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union voraussichtlich sehr zu spüren bekommen wird. Besucht wurden außerdem die Firma Wickeltechnik GmbH in Neunkirchen und der Wasserleitungsverband Ternitz.

„Ein geeintes Europa ist für die Wirtschaft enorm wichtig, aber auch der wichtigste Garant für den Frieden für die Völker Europas. Politische Kräfte, die aus politischem Kalkül den Nationalismus anheizen, gefährden nicht nur den Wirtschaftsstandort Europa, sie gefährden auch den Frieden innerhalb Europas“, ist SPÖ NÖ-Spitzenkandidat Günther Sidl überzeugt.