Zöbern

Erstellt am 07. Januar 2019, 08:13

von Redaktion noen.at

Glück bei Brand: Besitzer wachte zufällig auf. In der Nacht auf Montag kam es im steirischen Schäffern zu einem Wohnhausbrand, bei dem auch Feuerwehren aus dem Bezirk Neunkirchen im Einsatz standen.

Glück im Unglück: Der Hausbesitzer wachte in der Nacht auf und bemerkte, dass der Wohnbereich bereits stark verraucht war. Als er genauer nachsah, bemerkte er, dass es bereits im Vorraum brannte. In weiterer Folge weckte er seine ebenfalls im Haus befindliche Frau und beide brachten sich in Sicherheit.

Jene Familienmitglieder, die sich im angrenzenden Wohnhaus aufhielten, wurden vom Mann über den Brand informiert; danach wählte man den Notruf. Vor dem Eintreffen der örtlich zuständigen FF Schäffern starteten die Hausbesitzer noch erste Löschversuche mit Feuerlöschern.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurden umgehend die Feuerwehren Götzendorf, Pinggau (beide Steiermark) und die Feuerwehren Zöbern und Schlag aus dem Bezirk Neunkirchen (NÖ) nachalarmiert. Ebenfalls alarmiert wurde das Rote Kreuz und die Polizei. Unter schweren Atemschutz startete man den Innenangriff.

Da sich der Brand bereits auf die Zwischendecke ausgebreitet hatte, musste man diese öffnen und nach Glutnestern absuchen. Hierbei wurde auch das COBRA Lösch – Schneidsystem der FF Pinggau eingesetzt.

Ein Übergreifen auf angrenzende Gebäudeteile konnte durch den schnellen und effizienten Einsatz der Feuerwehren verhindert werden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Die Brandursache sowie der entstandene Schaden sind noch unbekannt und werden von der Polizei erhoben. Gegen 2 Uhr konnte vom Einsatzleiter Brand aus gegeben werden. Insgesamt standen 5 Feuerwehren mit 109 Mitgliedern sowie das Rote Kreuz zur Beistellung und die Polizei im Einsatz.