Ternitz

Erstellt am 13. Juni 2018, 22:44

In drei Lagern werden tausende Sandsäcke abgefüllt. Die sogenannte „Pinklhalle“ direkt an der B 26 in Ternitz ist eines der  Zentrallager für die Sandsäcke im Bezirk Neunkirchen.

Zudem werden welche in Pitten und Puchberg gelagert. Denn die guten alten Sandsäcke werden nach wie vor gerne als wirksamer Hochwasserschutz eingesetzt. „Eine einfache, aber sehr wirksame Maßnahme“, erklärt auch Bezirksfeuerwehrkommandant-Stellvertreter Josef Neidhart. Bei rund 5.000 Säcken liegt aktuell die Lager-Kapazitätsgrenze. Diese taktische Reserve war am Mittwoch aufgebraucht.

Bereits am Dienstagnachmittag waren die Sandsäcke fast restlos vergeben – seit den Mittagsstunden stand ein Heer an freiwilligen Helfern beim Befüllen der zwischen 15 und 20 Kilogramm schweren Säcke im Einsatz. Dabei wird der Sand vom Hänger mit einer Mischanlage befördert, ein Feuerwehrkamerad schaufelt ihn in den Sack, während der vom zweiten gehalten und zugebunden wird.

„Anschließend werden die Sandsäcke auf Paletten gelagert und zur Abholung bereitgestellt“, erklärt Feuerwehrmann Gerhard Zwinz im Gespräch mit der NÖN. Am Dienstag wurden alleine in Ternitz 58 Paletten mit 1.500 Sandsäcken bereit gestellt. In Puchberg waren es 1.000 und in Pitten 3.200. Auch am Mittwoch herrschte in den Lagerhallen reger Betrieb. Denn am Nachmittag hatten wieder Regenfälle eingesetzt und für weitere Einsätze gesorgt.