Kellerbrand: Brandstiftung möglich. Ermittler gehen nach Feuer in Kellerabteil inTernitz von der „Einbringung einer externen Brandquelle“ aus.

Von Tanja Barta. Erstellt am 13. Mai 2021 (03:23)
Hinter dem Brand in einem Mehrparteienhaus im Pottschacher Donauland könnte ein Feuerteufel stecken. Die Ermittlungen diesbezüglich laufen noch. Sämann
Einsatzdoku.at/, Einsatzdoku.at/

Brandalarm am Dienstagabend der Vorwoche im Ternitzer Ortsteil Pottschach. Ein Kellerabteil im sogenannten Donauland stand vollkommen in Flammen. Ermittler gehen von Brandstiftung aus.

Beim Eintreffen der Feuerwehren Pottschach, Putzmannsdorf und Rohrbach brannte der Keller bereits lichterloh. Die Löscharbeiten gestalteten sich durch die starke Rauchentwicklung alles andere als einfach. Unter schwerem Atemschutz konnten die Mitglieder der drei Feuerwehren die Flammen aber rasch wieder unter Kontrolle bringen. Die Bewohner des Hauses haben das Gebäude noch vor dem Eintreffen verlassen. Somit wurde glücklicherweise auch niemand verletzt.

Rätsel gibt es allerdings noch rund um die Brandursache. Auf Anfrage der NÖN bei der Landespolizeidirektion Niederösterreich bestätigte man, dass es sich bei dem Vorfall in Pottschach auch um Brandstiftung handeln könnte. „Die genaue Ursache ist bis dato noch nicht bekannt. Aber die Ermittler gehen davon aus, dass es sich um die Einbringung einer externen Brandquelle handelt“, so Gruppeninspektor Raimund Schwaigerlehner. Die Ermittlungen laufen noch.