Sprungturm im „blub“ wird bleiben. Er ist eines der Aushängeschilder des Freibades, diese Saison bleibt er aber gesperrt.

Von Tanja Barta. Erstellt am 12. Juni 2021 (04:05)
Der zehn Meter hohe Sprungturm zählt zu einer von vielen Attraktionen im Ternitzer Freibad „blub“. Das Gerücht, dass der Sprungturm abgerissen wird, dementiert SPÖ-Stadtrat Peter Spicker.
Tanja Barta

Seit vergangener Saison prangt am Sprungturm im Ternitzer Freibad „blub“ ein Schild mit der Aufschrift „Gesperrt“. Dieses Schild soll nächstes Jahr aber weichen. Die Stadtgemeinde möchte den Turm sanieren, genaue Kosten sind noch keine bekannt.

Ein Wechsel beim Prüfer des Freibades machte die Schließung des Sprungturms notwendig. „In den letzten Jahren galt der Altbestandsbescheid, der neue Prüfer hat diesen aber nicht mehr verlängert. Das muss man emotionslos zur Kenntnis nehmen“, so der zuständige SPÖ-Stadtrat Peter Spicker. Das war im Vorjahr. Diese Saison bleibt der Turm aber weiterhin gesperrt, das Sprungbecken an sich ist frei zugänglich. „Es liegen derzeit zwei Konzepte vor. Eines davon wollen wir umsetzen. Der Turm soll saniert werden“, räumt Spicker mit den Gerüchten auf, dass eines der Aushängeschilder des Freibades weichen soll. Außerdem wäre ein Abriss der gesamten Anlage mit hohen Kosten verbunden gewesen. Geplant ist, dass der Turm bis zur nächsten Saison im Jahr 2022 wieder für jedermann frei zugänglich sein soll. Über die Kosten des Projektes wollte Spicker noch nichts verraten.