Stadt soll ab jetzt plastikfrei werden. Die Ternitzer SPÖ-Stadträtin Daniela Mohr möchte mit besonderer Aktion ein Zeichen setzen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 03. Januar 2019 (04:00)
Stadtgemeinde
SPÖ-Umweltstadträtin Daniela Mohr möchte in Ternitz ein Zeichen für die Umwelt setzen und die gesamte Stadt plastikfrei machen.

Mit dem Jahreswechsel will sich die Stadtgemeinde auch gleich neuen Herausforderungen stellen. Besonders dem Bereich Umwelt will sich die Stadtregierung im neuen Jahr ganz besonders widmen.

Genauer gesagt soll es dem Plastikmüll in Ternitz an den Kragen gehen. „Es ist ein Gebot der Stunde, rasch zu handeln und bereits die Entstehung von Plastikmüll zurückzudrängen“, ist SPÖ-Umweltstadträtin Daniela Mohr überzeugt. Darum möchte sie auch in ihrer Heimatstadt jegliche Plastikprodukte, soweit es eben möglich ist, verbannen. Ziel sei es in den nächsten Jahren, eine „plastikfreie Gemeinde“ zu werden.

Begonnen werden soll mit dem Großprojekt bei den kleinsten Mitbürgern – sprich in Kindergärten und Schulen. Aber auch Kooperationen mit Kaufleuten und Großmärkten sollen zu einer plastikfreien Gemeinde beitragen. Konkrete Maßnahmen, wie ganz Ternitz frei von Plastik werden soll, werden vom Umweltbeirat sowie vom ausgezeichneten e5-Team der Stadtgemeinde noch ausgearbeitet.

Umfrage beendet

  • "Plastikfreie Stadt": Sollte Ternitzer Projekt von anderen Gemeinden übernommen werden?