Traditionsgasthaus schließt seine Pforten. Christa Pieler tritt in den Ruhestand und sperrt ihr legendäres Gasthaus, den „Brücklwirt“, mit Mitte April zu.

Von Christian Feigl. Erstellt am 02. März 2015 (08:59)
Das legendäre Gasthaus gibt es seit mehreren hundert Jahren.
NOEN, ZVG

Die Geschichte des kleinen Gasthauses am Beginn der Wiener Straße, gleich direkt neben dem Werkskanal gelegen, geht so weit zurück, dass die jetzige Betreibern Christa Pieler gar nicht genau sagen kann, wo der Ursprung liegt. Doch bald ist der „Brücklwirt“ oder „Stargl“, wie das Wirtshaus im Volksmund genannt wird, Geschichte: Mitte April wird die legendäre Gaststätte schließen.

„Der Entschluss dazu ist mir schweren Herzens gefallen, aber ich habe die Möglichkeit in Pension zu gehen und werde diese auch in Anspruch nehmen“, erklärt Pieler, die seit 27 Jahren mit Leib und Seele Wirtin ist, im Gespräch mit der NÖN. Ihr diesen schweren Entschluss leichter gemacht, hat ihr Gatte Franz. „Er hat wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen, ich möchte ihn da voll unterstützen. Das wird meine nächste Aufgabe!“

Servicekraft Weißenböck seit 34 Jahren im Betrieb

Es war 1984, als das Gasthaus in den Familienbesitz gelangte. Christas Vater Walter, den alle unter dem Namen „Sarajevo“ kennen, führte es bis 1980, danach ihre Mutter Hilde. Tradition wird im Haus groß geschrieben: „Wir leben vor allem von unserem Stammpublikum, das wirklich großartig ist. Wie eine zweite Familie“, so Pieler, die sich auf diesem Weg auch bei all ihren Gästen bedanken möchte. Auch ihrem treuen Personal – Köchin Karin Ludhammer ist seit ist seit 18 Jahren, Servicekraft Rosi Weißenböck gar seit 34 Jahren im Betrieb – sagt sie ein Dankeschön.

Interessenten können sich wegen einer Übernahme direkt an Christa Pieler wenden. Zum letzten Mal soll der Zapfhahn am 10. April aufgedreht werden.