Große Festmesse: Raachs Bürgermeister nahm den Hut. 19 Jahre lang lenkte Rupert Dominik (ÖVP) als Ortschef die Geschicke seiner Heimatgemeinde Raach. Mit Jahresende übergibt er sein Amt, weswegen er zur großen Dankesmesse einlud.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 30. Dezember 2018 (20:42)

34 Jahre lang war er Mitglied des Gemeinderates, 19 Jahre lang fungierte er als Bürgermeister – mit einer Festmesse in der Raacher Pfarrkirche verabschiedete sich Rupert Dominik (ÖVP) im Beisein von Familie, Freunden, politischen Weggefährten und Vertretern von Vereinen und Institutionen von seinem Amt. Ein besonderes Fest für die Pfarre und den Ort – unter anderem daran zu merken, dass Pfarrer Stanislaw Skorzybut statt des gängigen „Der Friede des Herrn sei mit Euch“ ein „Der Friede des Herrn sei mit Rupi“ anstimmte – mithilfe seiner Harmonika.

Einstieg in die Gemeindepolitik bereits 1985


Für den scheidenden Bürgermeister gab es viele Worte voller Lob und Dank, etwa von Dominiks Stellvertreter in der Gemeinde, Vizebürgermeister Johann Diewald (ÖVP). Der ließ Dominiks Wirken in der Gemeinde Revue passieren, erwähnte, dass der langjährige Ortschef einst in der Fußballmannschaft in Gloggnitz spielte, 1975 heiratete und später der Feuerwehr in Raach beitrat. Später wurde er sogar stellvertretender Feuerwehrkommandant. 1985 erfolgte Dominiks Einstieg in die Gemeindepolitik: Zunächst als Gemeinderat und Obmann des Prüfungsausschusses, anschließend als geschäftsführender Mandatar und Vizebürgermeister, ehe Dominik im Jahr 2000 zum Bürgermeister aufstieg. „In dieser Zeit wurde der Ortskern neu gestaltet, die Errichtung des Kindergartens konnte vollzogen werden und gemeinsam mit Deiner Frau hast Du viele Veranstaltungen ins Leben gerufen“, erinnerte Diewald – und merkte an, dass Dominik mit seiner Gattin Ilse nicht nur privat, sondern auch politisch ein eingespieltes Team ist und war. Schließlich war Ilse Dominik 26 Jahre lang Amtsleiterin in Raach.  

Bezirkshauptfrau bezeichnete Ortschef als "Vorbildbürgermeister"

Lobesworte gab es auch von Dominiks Bürgermeisterkollegen, stellvertretend von Kirchbergs Ortschef Willibald Fuchs (ÖVP). Er erinnerte daran, dass Dominik einst Theater in Raach spielte und hatte die Lacher auf seiner Seite, als er meinte: „Theater spielen ist eine gute Voraussetzung für eine politische Tätigkeit!“ Dominik habe in Raach eine „gute Stimmung“ geschaffen, sei stets ein verlässlicher Kollege und ein guter Freund gewesen, so Fuchs. Bezirkshauptfrau Alexandra Grabner-Fritz, die Dominik gemeinsam mit ihrem Bürodirektor Peter Hollendohner eine Dankesurkunde überreichte, bezeichnete den Langzeit-Ortschef als „herausragende Persönlichkeit“, der das „Miteinander“ in der Gemeinde stets gepflegt habe. Dominik sei ein „Vorbildbürgermeister“ gewesen, ein „Teamplayer“ – und er habe bewiesen, dass er „trinkfest“ sei, so Grabner-Fritz schmunzelnd.  

Dankesworte an Kollegen, Familie und Partner


Dominik selbst dankte seiner Frau und seiner Familie und meinte, er wolle nun mehr Zeit mit ihr verbringen – immerhin hat der baldige Ex-Bürgermeister vier Kinder und drei Enkerl. Dankesworte ergingen auch an politische Weggefährten wie die Nachbarbürgermeister oder ÖVP-Abgeordneten Hermann Hauer, an Vertreterinnen und Vertreter des Gemeinderates, Vertreterinnen der Schulen, die Gemeinde- und Bauhofbediensteten, die Feuerwehr und die Polizei. Und er dankte den Bürgern, denn die hätten stets zu ihm gestanden. „Raach ist eine Gemeinde zum Herzeigen“, bilanzierte er. 

Stranz ist designierter Nachfolger

Mit 1. Jänner übernimmt nun interimistisch Vizebürgermeister Diewald die Amtsgeschäfte, ehe am 4. Jänner ein neuer Bürgermeister gewählt wird. Designierter Nachfolger ist ÖVP-Bildungsgemeinderat Thomas Stranz. Als GVV-Obmann im Bezirk Neunkirchen bleibt Dominik vorerst übrigens noch im Amt.