Volksschule Thernberg wegen Corona-Fall geschlossen. Weil die Mutter eines Schüler positiv auf das Coronavirus getestet wurde, entschloss die Bildungsdirektion NÖ, die Volksschule Thernberg bis zu den Sommerferien zu schließen.

Von Tanja Barta. Erstellt am 23. Juni 2020 (17:48)
shutterstock.com/FamVeld

Dass die Corona-Pandemie in Österreich noch nicht überstanden ist, zeigt ein aktueller Fall in der Gemeinde Scheiblingkirchen-Thernberg. Die Mutter eines Kindergartenkindes sowie eines Schülers wurde positiv auf Covid-19 getestet. „Natürlich wurden auch gleich die beiden Kinder getestet. Sie waren negativ“, so Schulobfrau Waltraud Ungersböck gegenüber NÖN.at. 

Schulobfrau Waltraud Ungersböck.
Archiv/VP

Während der Betrieb im Kindergarten normal weiterlaufen soll, wird die Volksschule Thernberg bis zum Beginn der Sommerferien geschlossen. Die Entscheidung, wie der Unterricht in den kommenden Wochen ablaufen soll, sei von der Bildungsdirektion gekommen, so Ungersböck - die zeitgleich auch darauf verweist, dass selbstverständlich weiterhin unterricht werde - nur eben online. „Kinder, die Betreuung brauchen, bekommen diese in der Volksschule Scheiblingkirchen“, so die Schulobfrau. 

Befürwortet wird diese Entscheidung auch von Scheiblingkirchens ÖVP-Bürgermeister Johann Lindner: „In diesem Fall muss die Vorsicht überwiegen, das ist eine komplett richtige Entscheidung!“

Von einer „Schulschließung“ will man bei der Bildungsdirektion NÖ auf NÖN-Anfrage übrigens nicht sprechen – vielmehr würden Schüler der VS derzeit „auf Wunsch der Direktion und des Schulerhalters in Scheiblingkirchen mitbetreut werden“, heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme. Zudem betont man, dass der Unterricht fortgeführt wird – nur eben auf digitalem Wege via „Home Schooling“.