Disput zwischen Gast und Neunkirchner Wirt. Nach Essensbeschwerde wurde es laut: Es folgten gegenseitige Beschuldigungen.

Von Christian Feigl. Erstellt am 05. Juli 2019 (05:57)
Von Slawomir Fajer, Shutterstock
Stein des Anstoßes: Cordon Bleu mit Salat, aber ohne Pommes...

Zu unschönen Szenen soll es in der Vorwoche im Rahmen eines Mittagessens zwischen „Brücklwirt“ Franz Pichler und Gast Erwin Wolf gekommen sein.

„Ich habe ein Cordon Bleu bestellt und eigentlich erwartet, dass ich dazu Pommes Frittes bekommen werde. Leider gab es aber nur einen Salat und deswegen habe ich mich bei der Kellnerin beschwert, dass sie es sich hier ganz schön billig machen“, erklärte er beim Besuch in der NÖN-Redaktion. „Die hat es dann offensichtlich weiter erzählt.“

Denn beim anschließenden klärenden Gespräch mit dem Chef sollen unschöne Worte gefallen sein: „Er hat zu mir gesagt, dass er mir eine klescht, wenn ich mich nicht schleiche. Das kann doch nicht sein und das werde ich mir auch nicht gefallen lassen“, so Wolf.

"In meinen Augen ist er ein Mega-Querulant"

Dass es nach der Beschwerde ein Wortduell gegeben habe, bestreitet Pichler im Gespräch mit der NÖN auch nicht: „Es kann auch sein, dass ich das gesagt habe. Aber leider gibt es mit diesem Gast immer wieder Probleme. In meinen Augen ist er ein Mega-Querulant, dem man nichts recht machen kann. Dauernd passt ihm irgendetwas nicht und da ich auf solche Gäste gerne verzichte, habe ich auch ein Lokalverbot ausgesprochen!“

Im Gegenzug verweist Pichler auf die vielen zufriedenen Stammkunden, die ihn regelmäßig loben.

Und am kommenden Samstag kann sich jeder selbst vom Service überzeugen, denn ab 10 Uhr lädt er zum großen Frühschoppen inklusive musikalischer Unterhaltung.