ÖVP-Abspaltung: Kandidatur für GR-Wahl offen. Martin Hlavkas Liste könnte bei der kommenden Wahl erneut auf dem Stimmzettel stehen.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 18. Juli 2019 (04:34)
Grabner
Listenchef und Gemeinderat Martin Hlavka von „ZFA“. Zöberns Bürgermeister Alfred Brandstätter, ÖVP.

Interne Differenzen führten 2015 zu einem Novum in Zöbern: Erstmals stellte sich mit „Zöbern für alle“ eine ÖVP-Abspaltung der Wahl – und erreichte prompt drei Mandate. Der Gemeinderat wurde mit einem Schlag bunter: Neben ÖVP und SPÖ waren plötzlich auch die Bürgerliste rund um Listenchef Martin Hlavka sowie eine FPÖ-Ortsgruppe vertreten.

Seitdem sind vier Jahre vergangen, im kommenden Frühjahr gilt es, eine Gemeinderatswahl zu schlagen. Ob Hlavka und seine Truppe wieder antreten werden – oder eine gemeinsame Kandidatur mit der ÖVP möglich ist? „Als ÖVP-nahe Liste ist unser Ziel ,Gemeinsam geht es besser‘. Dahingehend haben wir auch immer das Gespräch gesucht“, meint er gegenüber der NÖN. Die Entscheidung zur Zusammenarbeit liege aber, so Hlavka, bei der stärkeren Bürgermeisterpartei. „Davon hängt ein erneutes Antreten als Liste ZFA ab“, legt er nach. Kandidieren wolle man aber jedenfalls.

Auf Anfrage bei ÖVP-Bürgermeister Alfred Brandstätter hieß es seitens der Gemeindeparteispitze, man sei für alle Gespräche offen. „Es wird parteiintern noch darüber geredet, aber auch mit Martin Hlavka selbst.“ Man stehe für ein „Miteinander“, für eine Zusammenarbeit brauche es aber „sicherlich eine leichte Kurskorrektur. Denn die Listengründung und dass er sich als ÖVP-nahe bezeichnet, war so mit keinem abgesprochen“, so die ÖVP in einem Statement. Fix sei derzeit jedenfalls noch nichts, heißt es.