Studierende wählen ihre Vertreter. Bundesweit sowie an acht Hochschulstandorten in NÖ werden kommende Woche die Karten neu gemischt.

Von Lisa Röhrer. Erstellt am 13. Mai 2021 (05:24)
Die Ybbsitzerin Sabine Hanger geht als ÖH-Vorsitzende ins Rennen.
privat, privat

So viele Stimmberechtigte wie nie gibt es bei den Wahlen zur Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH): 345.000 Studierende entscheiden von 18. bis 20. Mai, wer sie künftig vertritt. Neben der Wahl der Bundes-ÖH werden dann auch an den Hochschulstandorten in NÖ die Karten neu gemischt: An der Donau Uni Krems, der Militärakademie, den FHs Wiener Neustadt, St. Pölten, Krems, der PH, Karl Landsteiner Privatuni und der Danube Private University werden Hochschul- und Studiengangsvertretungen gewählt.

Bundesweit hält nach einem Streit der traditionell dominierenden linken Fraktionen momentan die ÖVP-nahe Aktionsgemeinschaft mit 15 Mandaten die relative Mehrheit. An der Spitze steht die Ybbsitzerin Sabine Hanger, die erneut als Spitzenkandidatin ins Rennen geht. Am Stimmzettel stehen neben der AG zudem der Verband Sozialistischer StudentInnen (VSStÖ), die Grüne & Alternative Student_innen (GRAS), die JUNOS, FLÖ, zwei kommunistische Verbände KSV-KJÖ, KSV-LiLi sowie der Ring Freiheitlicher Studenten (RFS).

Bangen heißt es in Zeiten des Distance Learnings um die ohnehin immer niedrige Wahlbeteiligung. Vor zwei Jahren lag sie bei 25,8 Prozent. Die Hoffnung liegt nun auf der Briefwahl.