VGT appelliert, Tiere an Gnadenhof zu übergeben. Der Verein gegen Tierfabriken hat in einem offenen Brief an das Innenministerium appelliert, die Pferde des eingestellten Projekts "Berittene Polizei" an Gnadenhöfe zu übergeben. "Angebote dafür gab es genug", so der VGT. Am Sonntag sind die ersten Tiere in eine Trainingsstätte der Wiener Hofreitschule umgezogen.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 27. Januar 2020 (14:28)
APA/HANS KLAUS TECHT

"Komplett unverständlich" erschien dem VGT der aktuelle Plan, die Pferde an andere Polizeipferde-Staffeln im Ausland zu verkaufen. "Die Pferde werden einfach von einem Land in das andere verkauft, getauscht, verschenkt, als ob sie keine sensiblen Lebewesen wären. Niemand in der Politik scheint das Tierschutz-Debakel, das sich hinter dem gescheiterten Projekt der Polizeipferde verbirgt, zu begreifen", hieß es in einer Aussendung.

Inzwischen ändert sich für die Tiere einmal ihre Unterkunft: Da das Übereinkommen zur Beherbergung zwischen Innenministerium und Verteidigungsministerium abgelaufen ist, musste ein neuer Standort gefunden werden. Die Tiere werden nun nicht länger in der Militärakademie Wiener Neustadt beherbergt, sondern in einer Trainingsstätte der Spanischen Hofreitschule in Heldenberg in Niederösterreich. Die ersten zwei Tiere zogen am Sonntag um, die anderen zehn sollen folgen.