Personalmangel: Erste Postbus-Fahrten fallen auch in NÖ aus

Aktualisiert am 05. August 2022 | 16:08
Lesezeit: 3 Min
440_0008_6892772_kor16stadtkor_vor.jpg
Symbolbild
Foto: Postbus
Akuter Personalmangel zwingt Postbus bereits einzelne Busverbindungen zu streichen. So musste die "Nachtschwärmer"-Linie im oberösterreichischen Salzkammergut eingestellt werden. Jetzt müssen in Salzburg und Niederösterreich erste Tagesverbindungen gestrichen werden, warnt der Vorsitzende des Postbus-Betriebsrates Robert Wurm. Die ÖBB als Betreiber der Postbusse will davon nichts wissen.

Personalmangel macht auch dem Postbus zu schaffen. Der Postbus-Betriebsratsvorsitzende Robert Wurm schlägt Alarm: " Nach dem Einstellen der ,Nachtschwärmer'-Linie im  Salzkammergut wegen fehlender Lenkerinnen und Lenker müssen nun in Salzburg und Niederösterreich auch erste Tagesverbindungen gestrichen werden." Betroffen sind laut Wurm Verbindungen in Vösendorf, Mödling sowie im Raum St. Pölten in Gablitz, Purkersdorf, Hütteldorf und Tulln.  "Wir sind aber dran und wollen die Lage bis Montag wieder in den Griff bekommen", betont er.

Wurm sieht Verantwortlichkeit bei regionalem Management und Geschäftsführung

Sowohl das regionale Management als auch die Geschäftsführung seien für den akuten Mangel an Lenkerinnen und Lenkern verantwortlich, ergänzt Wurm. In den betroffenen Bundesländern würden die Mitarbeiter mit "unmenschlichen und sicherheitsgefährdende Dienstplänen systematisch vertrieben", sagt er und betont, dass seitens des Betriebsrates bereits seit zwei Jahren auf diese Probleme hingewiesen wird.

Wegen des akuten Personalmangels hat die Postbus-Geschäftsführung vor wenigen Tagen eine Werbekampagne gestartet, die neue Lenkerinnen und Lenker anlocken soll. Wurm kritisiert, dass das nicht ausreichen wird: „Unter den Buslenkerinnen und -lenkern kennt jeder jeden. Schönfärberei mit teuren Inseraten wird da nicht helfen, um das Image aufzupolieren. Wenn das Management in den betroffenen Bundesländern zu einem wertschätzenden Umgang mit den Kolleginnen und Kollegen zurückfindet, werden die Lenkerinnen und Lenker auch wieder zum Postbus zurückkommen."

ÖBB: "Gesamte Busbranche leidet unter dem Fachkräftemangel"

Bei den ÖBB verweist man auf den Fachkräftemangel in der Busbranche, der in ganz Europa herrsche. Mit der neuen Kampagne „Lenk mich doch!“ in Salzburg will man dem entgegenwirken. "In Bezug auf Niederösterreich möchten wir festhalten, dass uns im Raum St. Pölten aktuell keine Ausfälle bekannt sind", heißt es von den ÖBB. In Niederösterreich seien südöstlich von Wien einige Kurse von einzelnen Ausfällen betroffen. Es würden aber keine kompletten Linien, sondern lediglich einzelne Fahrten ausfallen. In den betroffenen Gemeinden geht es dabei nur um zwei Prozent des gesamten Kursvolumens, heißt es aus der Kommunikationsabteilung.

Die Kritik an "unmenschlichen Dienstplänen" will man bei den ÖBB nicht gelten lassen. "Die Dienstplänen sind ausgewogen und gehen, wo immer möglich, auf die Bedürfnisse unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein", so heißt es aus der Konzernkommunikation. Insgesamt seien die Fahrpläne sehr ausgewogen: "Sie entsprechen allen rechtlichen Bestimmungen und sind laut Kollektivvertrag möglich."