NÖ-weit: 58-Jähriger soll sieben Pkw veruntreut haben

Erstellt am 30. November 2022 | 08:36
Lesezeit: 2 Min
Symbolbild Festnahme
Symbolbild
Foto: APA (Symbolbild)
Weil er sieben Pkw veruntreut und zudem vier Treibstoffdiebstähle verübt haben soll, ist ein 58-jährigen Österreicher ohne aufrechten Wohnsitz festgenommen worden.

Nach Angaben der Landespolizeidirektion Niederösterreich vom Mittwoch hat der Mann die ihm zur Last gelegten Taten in mehreren Bundesländern begangen. In Kärnten klickten die Handschellen. Fünf Fahrzeuge wurden sichergestellt.

Die Veruntreuungen hatten laut den Ermittlungen der Kriminaldienstgruppe der Polizeiinspektion Gerasdorf bei Wien am 8. Oktober bei einem Gebrauchtwagenhändler im Bezirk Gänserndorf ihren Anfang genommen. Der Beschuldigte habe ein Auto nach einer Probefahrt nicht zurückgebracht. Auch in den Bezirken Graz-Umgebung, Mistelbach, Baden, Horn, Wien-Simmering und -Floridsdorf soll er zugeschlagen haben. Die Fahrzeuge habe er verkauft. Die Treibstoffdiebstähle wurden in den Bezirken Mistelbach, Wien-Donaustadt, Mödling und Baden verübt.

Das Handwerk gelegt wurde dem 58-Jährigen im Bezirk Klagenfurt. Dort war ein Autohändler stutzig geworden. Beamte der Polizeiinspektion Ferlach schritten ein. Die Staatsanwaltschaft Korneuburg hatte bereits eine Festnahmeanordnung erlassen. Der Beschuldigte wurde in die Justizanstalt Klagenfurt eingeliefert.

Laut Polizei war der Mann geständig. Der Verbleib von zwei Pkw ist noch ungeklärt. Der verursachte Schaden wurde mit etwa 11.000 Euro beziffert.