Feuerwehrjugend aktiv. Wolfsbach war mit über 5000 Lagerteilnehmern beim 43. Landestreffen der NÖ Feuerwehrjugend vorübergehend die größte Zeltstadt Österreichs.

Von Josef Penzendorfer. Erstellt am 12. Juli 2015 (17:57)
NOEN, Josef Penzendorfer
465 Zelte wurden am insgesamt 16 Hektar großen Veranstaltungsgelände in Wolfsbach aufgeschlagen, als 394 Jugendgruppen aus ganz Niederösterreich und auch einige Gastgruppen aus dem Ausland vom 9. bis 12. Juli die Bevölkerungszahl der kleinen Marktgemeinde Wolfsbach verdreifachten.



Bereits am Donnerstag im Rahmen der imposanten Eröffnung zeigte sich, dass Werte wie Teamgeist und Zusammenhalt gefragt sind und im Rahmen eines derartigen Landestreffens optimal auf den aktiven Dienst vorbereiten.



Thomas Halbmayr aus Wolfsbach schwärmt: „Ich war zum vierten Mal dabei, es war wieder super, der Bewerb, die Flugshow … - und das in Wolfsbach!“

Die Wolfsbacher haben jedenfalls dem Landesfeuerwehrkommando optimale Rahmenbedingungen geboten, Kommandant Hubert Hinterbuchinger dankt vor allem den fast 300 freiwilligen Helfern und betont, dass nur Jugendarbeit zum langfristigen Erfolg führt.



Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner und dessen Stellvertreter Armin Blutsch zeigten sich gleichermaßen angetan von der perfekten Organisation; im Besonderen wurde das Engagement der Feuerwehr sowie Marktgemeinde Wolfsbach gewürdigt.

Lagerleiter Peter Fahrafellner hebt die große Disziplin der Teilnehmer hervor und spricht von einem „ruhigen“ Lager, was wohl auch auf das große Platzangebot des Veranstalters zurückzuführen ist.

Bewerbsleiter Hans-Rudi Schönbäck lobt die guten Leistungen in den Bewerben (Bronze und Silber), an denen sich 810 Einzelbewerber und 351 Gruppen (einschließlich Junior-Fire-Cup) beteiligten. „Die Pünktlichkeit ermöglichte einen reibungslosen Ablauf“, ergänzt er.

Den sozialen Kompetenzen wie Kameradschaft, Verlässlichkeit und Einsatzbereitschaft kommt neben dem Erwerb von feuerwehrtechnischem Rüstzeug ja ohnehin große Bedeutung zu.

Viele Eindrücken und Erfahrungen für die Teilnehmer

Hollenthon, Ernstbrunn und Zwentendorf-Pyhra waren die erfolgreichsten Teilnehmer auf Landesebene, Euratsfeld-Aigen und Behamberg-Wachtberg dominierten im Bezirk Amstetten.

45.000 Mahlzeiten wurden zubereitet, 447 Einsätze vom Roten Kreuz geleistet. Das sind nur Zahlen! Am Wesentlichsten aber ist wohl, was die Teilnehmer dank des Engagements beherzter Verantwortlicher an Eindrücken und Erfahrungen mit nach Hause nehmen, denn dadurch werden auch zukünftig die Feuerwehren für das Gemeinwohl tätig sein können.

Der Besuchertag am Samstag mit den Bewerben und als Höhepunkt dem Junior-Fire-Cup war ebenfalls ein großer Erfolg. Mit der Siegerverkündung und einem Wortgottesdienst von Militärkurat Stefan Holpfer endete dieses so gelungene Landestreffen.


Die Ergebnisse:

Von Donnerstag bis Samstag wurden verschiedene Bewerbe in Bronze und Silber durchgeführt.
Das Feuerwehrjugendbewerbsabzeichen für Zehn- bis Elfjährige erwarben 810 Teilnehmer.

Am Bewerb um das Feuerwehrjugendleistungsabzeichen in Bronze beteiligten sich 199 Gruppen.
1. Hollenthon
2. Ernstbrunn
3. Zwentendorf-Pyhra
4. Kottingneusiedl-Laa
5. Zöbern-Königsberg-Schlag
6. Oberndorf/Melk
7. Euratsfeld-Aigen
8. Petzenkirchen-Bergland
9. Behamberg-Wachtberg
10. Langenlois

Am Bewerb um das Feuerwehrjugendleistungsabzeichen in Silber traten 134 Gruppen an.
1. Ernstbrunn
2. Hollenthon
3. Kottingneusiedl-Laa
4. Niederabsdorf
5. Zöbern-Königsberg-Schlag
6. Zwentendorf-Pyhra
7. Euratsfeld-Aigen
8. Asparn-Eichenbrunn
9. Oberndorf/Melk
10. Feistritz

Junior-Fire-Cup der 18 erfolgreichsten Gruppen des Vorjahres:
1. Ernstbrunn
2. Zwentendorf-Pyhra
3. Hollenthon
4. Niederabsdorf
5. Dobersberg
11. Euratsfeld-Aigen
15. Petzenkirchen-Bergland