Mehrere Verkehrsunfälle mit Alkolenkern zu Ostern. Alkolenker sind zu Ostern in Niederösterreich an mehreren Verkehrsunfällen beteiligt gewesen.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 23. April 2019 (12:41)
ÖAMTC

Ein 49-Jähriger, der sich in Himberg (Bezirk Bruck a.d. Leitha) mit seinem Auto überschlug, hatte laut Polizei 2,32 Promille intus. Der 49-Jährige war am Karsamstag kurz nach 17.30 Uhr mit seinem Wagen auf der B15 ins Schleudern geraten und von der Straße abgekommen.

Der Mann aus dem Bezirk Bruck an der Leitha überstand den Pkw-Überschlag unverletzt. Am Fahrzeug entstand vermutlich Totalschaden, außerdem wurde ein Teil des Feldes beschädigt, berichtete die Landespolizeidirektion am Dienstag in einer Ausendung.

Dem Lenker wurde ebenso der Führerschein vorläufig abgenommen wie einem Pkw-Lenker, der im alkoholisierten Zustand in Kemmelbach (Bezirk Melk) mit einem Biker kollidiert war.

Biker beim Abbiegen erfasst

Ein 36-Jähriger aus dem Bezirk Scheibbs stieß am Samstagnachmittag auf der B1 beim Linksabbiegen in eine Hauseinfahrt in Kemmelbach mit einem 57-jährigen Motorradlenker aus dem Bezirk Melk zusammen, der ebenfalls Richtung Osten unterwegs war.

Der Biker stürzte und wurde mit Blessuren ins Landesklinikum Amstetten transportiert. Die Pkw-Insassen - neben dem Lenker dessen 30-jährige Frau und die zweijährige Tochter - wurden nicht verletzt. Ein Alkotest beim 36-Jährigen ergab 0,86 Promille.

Alkoholisiert gegen Baum gekracht

Mit 1,7 Promille war laut Aussendung vom Dienstag jener 19-Jährige unterwegs, der Samstagfrüh in seinem Heimatbezirk Hollabrunn entlang der L42 zwischen Groß und Sitzendorf mit seinem Pkw gegen einen Baum stieß.

Der verletzte Lenker konnte sich selbst aus dem Wagen befreien. Das Fahrzeug fing nach dem Unfall Feuer und brannte aus, die Feuerwehr löschte die Flammen. Der Lenker wurde ins Landesklinikum Horn gebracht.

Wir hatten berichtet: