Erstellt am 06. Juli 2015, 11:22

FF-Bewerbe als Hitzeschlacht. Rund 10.000 Teilnehmer machten die 65. Landesfeuerwehrleistungsbewerbe in Mank zum echten Highlight.

Voll im Einsatz beim Fire-Cup, dem beeindruckendsten Bewerb.  |  NOEN, Raimund Bauer

Am Sonntag sind in Mank im Bezirk Melk bei tropischen Temperaturen die 65. NÖ Landesfeuerwehrleistungsbewerbe zu Ende gegangen. Über 10.000 Teilnehmer mit 1.500 Bewerbsgruppen kämpften Freitag und Samstag um die begehrten Leistungsabzeichen in Bronze und Silber.

Auch die zentrale Frage dieses Wochenendes wurde geklärt: Welche Feuerwehr legt den schnellsten Löschangriff? Mit 30,76 Sekunden war es die Wettkampfgruppe der Feuerwehr Pellendorf aus dem Bezirk Wien Umgebung – sie darf sich somit die schnellste Feuerwehr Niederösterreichs nennen.

--> Alle Fotos auf einen Blick <--

NÖ Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner zeigte sich bei der kürzesten Siegerehrung aller Zeiten vor beeindruckender Kulisse von den Leistungen der Teilnehmer begeistert. In einer Trauerminute wurde des während eines Brandeinsatzes am Donnerstag verstorbenen 30-jährigen Feuerwehrmannes aus Grünbach im Bezirk Gmünd gedacht.

"Die Feuerwehren sind unersetzlich"

Landeshauptmann Erwin Pröll betonte, dass die fast 100.000 freiwilligen NÖ Feuerwehrmitglieder die verlässlichste Versicherungspolizze seien und Niederösterreich stolz auf die großartigen Leistungen der Feuerwehren sein könne: „Wir müssen alles daran setzen, das Freiwilligensystem auch die nächsten Jahre abzusichern. Die Feuerwehren sind unersetzlich.“

Organisiert wurden diese 65. Landesfeuerwehr-Leistungsbewerbe von 13 Feuerwehren aus acht Gemeinden des Abschnittes Mank im Bezirk Melk. Das Organisationsteam rund um Abschnittsfeuerwehrkommandant erhielt großes Lob von allen Seiten. „Wir werden diese Bewerbe noch sehr lange in positiver Erinnerung halten“, betont Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner. Insgesamt waren 1.200 Freiwillige an den drei Bewerbstagen in Mank im Einsatz. Auch die Sanitäter hatten aufgrund der Hitze oder kleineren Blessuren rund 200 Einsätze. Gröbere Verletzungen blieben aber zum Glück aus.

--> Alle Fotos auf einen Blick <--

NÖN.at berichtete:


 

Die Ergebnisse

Feuerwehrleistungsabzeichen in Silber ohne Alterspunkte:
1. Platz: Thallern 1 (Atzenbrugg)*
2. Platz: Dobermannsdorf 1 (Zistersdorf)
3. Platz: Pellendorf (Schwechat-Land)

Feuerwehrleistungsabzeichen in Bronze ohne Alterspunkte:
1. Platz: Pellendorf (Schwechat-Land)
2.Platz: Ternitz-Mahrersdorf (Ternitz)
3. Platz: Markersdorf 1 (Neulengb.)

Feuerwehrleistungsabzeichen in Silber mit Alterspunkten:
1. Platz Eichhorn 3 (Zistersdorf)
2.Platz: Otterthal 1 (Gloggnitz)
3. Platz: Randegg 1 (Kleines Erlauftal)

Feuerwehrleistungsabzeichen in Bronze mit Alterspunkten:
1. Platz Kottingneusiedl 2 (Laa/Thaya)
2. Platz: Weigelsdorf 2 (Ebreichsdorf)
3. Platz: Kirnberg III (Mank)

Bronze ohne Alterspukte/Gäste:
1. Platz: Sillfüssing (Sillfüssing, OÖ)

Silber ohne Alterspunkte /Gäste:
1. Platz: Pilsbach (Pilsbach, OÖ)

*)Die Angaben in Klammern bezeichnen das jeweilige Abschnittsfeuerwehrkommando (AFKDO)