Coronavirus: Chronologie einer Pandemie.

Von L. Röhrer und C. Haiderer. Update am 10. April 2020 (13:20)
Symbolbild
Lightspring, Shutterstock.com

Freitag, 10. April: Gute Neuigkeiten bringt die Mitteilung des Sanitätsstabs am Freitag. Er meldete 851 Personen, die Covid-19 überwunden haben und damit einen ein Zuwachs von 104 Genesenen in 24 Stunden. Erstmals gibt es mehr als doppelt so viele frisch Genesene als Neuerkrankungen. Hier steigt die Zahl heute um 41. Insgesamt sind in Niederösterreich damit aktuell 2.192 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Donnerstag, 9. April: In Niederösterreich hat sich die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen bis Donnerstagfrüh im Vergleich zum Vortag um 48 auf 2.151 erhöht.

Mittwoch, 8. April: In Niederösterreich sind aktuell 2.113 Menschen infiziert. Die Zahl der Genesenen ist heute größer als jene der neu Erkrankten: Der Sanitätsstab vermeldet 646 Personen, die sich wieder vom Coronavirus erholt haben. Im Vergleich zum Vortag stehen somit 60 neue Krankheitsfälle 79 Gesundeten gegenüber.

Dienstag, 7. April: In Niederösterreich hat sich die Zahl der nachweislich mit dem Coronavirus Infizierten binnen 24 Stunden um 135 auf 2.062 erhöht. Österreichweit gibt es mittlerweile rund 12.330 Infizierte.

Montag, 6. April: Ab heute ist das Tragen einer Schutzmaske beim Einkaufen Pflicht. Die Regierung präsentiert gleichzeitig einen ersten Plan zum Wiederhochfahren der Wirtschaft nach Ostern. Als erste dürfen am 14. April kleine Geschäfte sowie Bau- und Gartenmärkte wieder öffnen. Größere Geschäfte, Einkaufszentren und Frisöre folgen am 1. Mai. Die Ausgangsbeschränkungen werden jedoch bis Ende April verlängert. Auch die Schulen bleiben weiter bis mindestens Mitte Mai geschlossen. Trotzdem wird die Matura stattfinden, verkündet Kanzler Kurz. Wie und wann ist weiter unklar.

Sonntag, 5. April: In Niederösterreich ist die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen bis Sonntagfrüh um 70 auf 1.901 gestiegen.

Samstag, 4. April: Österreichweit sank erstmals die Zahl der aktuell Infizierten. Aus Niederösterreich werden 54 neue Infizieret gemeldet. Die meisten Erkrankten gibt es nun wieder im Bezirk Amstetten.

Freitag, 3. April: In Niederösterreich hat sich die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen im Vergleich zum Vortag um 58 auf 1.775 erhöht. Gute Nachrichten gibt es für Wirte und alle, die auch in der Krise nicht auf deren Kochkünste verzichten wollen: Das Abholen von Speisen aus Gastro-Betrieben ist nun wieder erlaubt.

Donnerstag, 2. April: Die Zahl der wieder genesenen Covid-19-Patienten kratzt in Niederösterreich an der 300er-Marke. Das sind aktuell 298 Menschen. Eine Veränderung gibt es außerdem bei den am stärksten betroffenen Bezirken: St. Pölten löste mit 196 nachweislich Infizierten Amstetten mit 190 Fällen an der Spitze ab. Insgesamt sind in Niederösterreich aktuell 1.717 Menschen nachweislich am Coronavirus erkrankt.

Mittwoch, 1. April: Die Zahl der in Niederösterreich mit dem Coronavirus infizierten Personen ist auf 1.686 gestiegen. Gleichzeitig gibt es einen neuen traurigen Rekord bei den Arbeitslosenzahlen: Diese erreichen den höchsten Wert seit 1945.  Ende März liegt die Zahl der arbeitslosen Personen niederösterreichweit bei 78.440. Das sind 26.376 Menschen ohne Job mehr als zum selben Zeitpunkt vor einem Jahr.

Dienstag, 31. März: Die Zahl der in Niederösterreich mit dem Coronavirus infizierten Personen ist bis Dienstagfrüh auf 1.579 gestiegen. Betrachtet man Gesamt-Österreich wird erstmals die 10.000er-Marke überschritten. Laut dem Gesundheitsministerium wurden bisher insgesamt 10.019 Menschen positiv auf das Virus getestet.

Montag, 30. März: Die Zahl der Corona-Infizierten hat sich bis Montagfrüh auf 1.399 erhöht. Die Regierung verkündet außerdem weitere Maßnahmen gegen das Coronavirus. Ab Mittwoch soll man Supermärkte nur noch mit Schutzmasken betreten dürfen. Außerdem will sie dafür sorgen, dass gefährdete Personen nicht mehr in die Arbeit müssen.

Sonntag, 29. März: Mittlerweile gibt es 1.299 positiv bestätigte Fälle in Niederösterreich. Nach Angaben des Sanitätsstabes sind 45 Personen im Bundesland wieder genesen. Österreichweit wurden bisher 8.291 Menschen positiv auf Covid-19 getestet.

Die Katholische Kirche verstärkt ihre Hilfe für Betroffene der Coronavirus-Pandemie und stellt zusätzlich 1 Million Euro für den Corona-Nothilfefonds der Caritas zur Verfügung. Das hat die Österreichische Bischofskonferenz jetzt beschlossen. 

In Niederösterreich fordert das Coronavirus zwei weitere Todesopfer: Ein 61-Jähriger und ein 63-Jähriger sterben. In niederösterreichischen Krankenhäusern gibt es damit mittlerweile 21 Covid-19-Tote.

amstag, 28. März: Die Fall-Zahl steigt in Niederösterreich auf 1.163. Gute Nachrichten gibt es für Eltern betreuungspflichtiger Kinder: Bereits 4.000 Pädagogen haben sich für die Betreuung in den Osterferien freiwillig gemeldet.

Freitag, 27. März: Freitag früh zählt man in Niederösterreich noch 992 Fälle. Am späten Vormittag ist die Zahl dann erstmals über 1.000 Fälle gestiegen. Um 15 Uhr liegt sie bei 1.147.

Die ecoplus-Plattform www.ecoplus.at/online-handel  zählt bereits über 900 niederösterreichische Online-Händler und rund 53.000 Zugriffe von Usern.

Seit zwei Wochen ist die Online-Bibliothek des Landes NÖ kostenlos nutzbar. Seit dem haben sich über 5.000 neue Nutzer angemeldet.

Donnerstag, 26. März: In NÖ steigt die Zahl der bestätigten Fälle auf 920. Bisher konnten mehr als 600 Landsleute nach Niederösterreich heimgeholt werden.

Mittwoch, 25. März: Im Bundesland klettert die Gesamtzahl der Fälle auf 754. Mittlerweile müssen 107 Niederösterreicher wegen Covid-19 im Krankenhaus stationär behandelt werden. 

Dienstag, 24. März:  In Niederösterreich steigt die Zahl der Erkrankten auf 610.

Montag, 23. März: Aus Niederösterreich werden am Montag-Früh 512 Infizierte gemeldet. Der Bezirk Horn ist der einzige, aus dem bisher keine Infektionen gemeldet wurden.

Seit heute müssen sich außerdem alle, die aus Inlands-Risiko-Gebieten (darunter Orte in Salzburg, Vorarlberg sowie das gesamte Land Tirol) nach Niederösterreich zurückkehren, in eine zweiwöchige Pflicht-Quarantäne begeben. Die Bezirkshauptmannschaften erlassen entsprechende Verordnungen.

Sonntag, 22. März: Die Zahl der Corona-Infizierten klettert in Niederösterreich auf 446. 

Samstag, 21. März: 392 Niederösterreicher sind positiv auf das Virus getestet.

Freitag, 20. März: In Niederösterreich gibt es inzwischen 355 Corona-Fälle.  Zwei Personen sind hierzulande heute an dem Virus verstorben - eine 96-Jährige im Krankenhaus Melk, ein 81-Jähriger im Universitätsklinikum
St. Pölten. Die Regierung verlängert außerdem die Maßnahmen, um die Ausbreitung des Virus weiter einzudämmen. Die Ausgangsbeschränkungen gelten nun bis inklusive Ostermontag, 13. April. 

Donnerstag, 19. März: Ab heute sind zur Eindämmung des Coronavirus auch Rehakliniken und Kuranstalten geschlossen, ebenso Thermen. Auf Kur oder Reha befindliche Patienten müssen Donnerstagmittag nach Hause. Die Zahl der positiv Getesteten hat sich hierzulande im Vergleich zu gestern um 44 Personen erhöht. Insgesamt sind nun 283 Niederösterreicher mit dem Coronavirus infiziert. 

Menschen, die mit dem Flugzeug nach Österreich einreisen, müssen sich nun außerdem in eine zweiwöchige Quarantäne begeben.

Mittwoch, 18. März: In Niederösterreich gibt es den ersten Todesfall. Ein 76-Jähriger ist im Krankenhaus Melk am Coronavirus verstorben. Außerdem steigen die Zahlen weiter an: Aktuell sind bereits 239 Niederösterreich positiv getestet.

Dienstag, 17. März: Bildungsminister Heinz Faßmann kündigt die Verschiebung der Zentralmatura an. Starten soll sie frühestens am 18. Mai – also zwei Wochen später als geplant. 181 Niederösterreicher sind mit dem Coronavirus infiziert. Der Flughafen Wien-Schwechat steht vor der Schließung des Regulärbetriebs.

Montag, 16. März: Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus treten in Kraft. Auch in Niederösterreich herrscht weitgehend Stillstand. Die Schulen und Kindergärten bleiben den ersten Tag geschlossen, ebenso die Bürgerservicestellen des Landes und der Bezirkshauptmannschaften. Immer mehr Arbeitnehmer steigen auf Homeoffice um. Die Zahl der Fälle steigt gleichzeitig weiter an: Positiv getestet sind hierzulande aktuell 155 Personen.

Sonntag, 15. März: Ein Versammlungsverbot wird angekündigt. Restaurants, Bars und Kaffeehäuser werden geschlossen. In Tirol gilt Ausgangssperre. Zivildiener sollen den Sanitäts- und Pflegebereich verstärken. In Niederösterreich sind mittlerweile 111 Menschen infiziert.

Samstag, 14. März: Die Regierung verkündet ein Vier-Milliarden-Euro-Paket für Betriebe und Jobs. Der Nationalrat beschließt dazu am Wochenende die notwendigen Gesetze.

Freitag, 13. März: Die Bundesregierung präsentiert das dritte Maßnahmen-Paket gegen die Corona-Krise. Dadurch soll das soziale Leben in Österreich in den kommenden Wochen auf das Minimum heruntergefahren werden. Bundeskanzler Sebastian Kurz verkündet, dass Geschäfte geschlossen bleiben sollen. Eine Ausnahme bilden nur Lebensmittelgeschäfte, Apotheken, Drogerien, Banken, Post, Trafiken, Tankstellen und der Tierfutterhandel. Erste Orte, das Paznauntal und St. Anton am Arlberg in Tirol, stehen unter Quarantäne. Eine positive Nachricht kommt gleichzeitig dazu aus dem Bezirk Korneuburg: Zwei Erkrankte sind wieder genesen.

Donnerstag, 12. März: In Niederösterreich werden Besuche in Kliniken, Pflegezentren und Behinderteneinrichtungen verboten. In Kliniken sollen nicht dringende Operationen verschoben werden, um die Ressourcen für mögliche Infizierte zu erhalten. Für Polizisten wird eine Urlaubssperre verhängt.

11. – 12. März: In der Nacht verstirbt der erste Mensch in Österreich an dem neuartigen Virus.

Mittwoch, 11. März: Die Weltgesundheitsorganisation stuft den COVID-19-Ausbruch als Pandemie ein, aufgrund der Geschwindigkeit und des Umfangs der Übertragung.

Dienstag, 10. März: Die Bundesregierung setzt die ersten Maßnahmen: Größere Veranstaltungen werden untersagt. Eine Einreise aus Italien ist nur mehr mit ärztlichem Attest gestattet. Österreicher, die in Italien sind, werden zurückgeholt. Universitäten und Fachhochschulen sollen geschlossen werden. Die Zahl der positiv Getesteten ist in Niederösterreich auf 39 angestiegen.

Samstag, 7. März: Das Virus beginnt sich auszubreiten: Nicht mehr nur der Bezirk Korneuburg, sondern auch andere Bezirke Niederösterreichs sind betroffen.

Donnerstag, 5. März: In Niederösterreich gibt es mittlerweile 12 Fälle.

Dienstag, 3. März: Getestet wird in Niederösterreich nicht mehr nur in Spitälern, sondern auch von mobilen Teams.

Samstag, 29. Februar: In Niederösterreich werden die ersten zwei Fälle positiv getestet: Ein Ehepaar aus dem Bezirk Korneuburg wird positiv auf das Coronavirus getestet.

Freitag, 28. Februar: Mehrere Schüler und Lehrer des Erzbischöflichen Gymnasiums in Hollabrunn werden unter Quarantäne gestellt, weil ein Schüler aus Wien positiv auf das neuartige Virus getestet wurde.

Dienstag, 25. Februar: Die ersten zwei Fälle in Österreich werden bestätigt: Positiv getestet werden zwei 24-jährige, aus der Lombardei stammende Italiener, die in Innsbruck leben.

Sonntag, 23. Februar: Am Brenner wird ein Zug aus Italien angehalten.

Samstag, 15. Februar: In Europa stirbt der erste Mensch an COVID-19.

Freitag, 14. Februar: Die AUA streicht alle China-Flüge.

Dienstag, 11. Februar: Die WHO gibt der Erkrankung den Namen COVID-19.

Donnerstag, 6. Februar: Am Flughafen Schwechat wird Passagiere aus China ab sofort Fieber gemessen.

Sonntag, 2. Februar: Sieben Österreicher kehren aus dem chinesischen Epidemiegebiet Wuhan nachhause zurück. Unter ihnen sind fünf Niederösterreicher. Erkrankt ist, wie sich später herausstellt, niemand.

Samstag, 25. Jänner: Die Krankheit wird in Österreich anzeigepflichtig.

Dienstag, 7. Jänner: Der Erreger wird als eine neue Art aus der bekannten Familie der Coronaviren identifiziert: Auslöser ist das neue Coronavirus SARS-CoV-2.

Dienstag, 31. Dezember: In den Fokus rückt St. Pöltens Partnerstadt Wuhan. Dort gibt es einen Ausbruch von Lungenentzündungen. Die Fälle werden der Weltgesundheitsagentur (WHO) gemeldet.

Anfang Dezember 2019: Zum ersten Mal treten in der chinesischen Stadt Wuhan Fälle einer unbekannten Lungenentzündung auf. Ausgangspunkt soll ein Fischmarkt gewesen sein.