Sylvia Scherhaufer: "Wir üben die Jagd nachhaltig aus"

„Der Sonntag“ sprach mit Sylvia Scherhaufer vom NÖ Jagdverband über das Jagen und gesunde Wälder.

Erstellt am 08. Oktober 2021 | 01:59
Sylvia Scherhaufer
Für Sylvia Scherhaufer, seit 2018 Geschäftsführerin des NÖ Jagdverbandes, ist das oberste Gebot eine nachhaltige Jagd.
Foto: Werner Streitfelder

„Eine wichtige Aufgabe ist die Verbesserung des Lebensraumes der Wildtiere“, erläutert Sylvia Scherhaufer, seit 2018 Geschäftsführerin des NÖ Jagdverbandes, gegenüber dem „Sonntag“. Das Jagdgesetz trägt den Jägern den Erhalt eines gesunden und artenreichen Wildbestandes auf. Dabei müssen sie zu jeder Zeit Rücksicht auf die Land- und Forstwirtschaft nehmen. Die Verantwortung sei groß, so Scherhaufer.

„Im Rahmen der Wildökolandaktion wurden bis jetzt beispielsweise in über 4.000 Projekten rund 3,65 Millionen Bäume und Sträucher gepflanzt“, erzählt Scherhaufer. Damit würden wertvolle Rückzugsorte für Wildtiere geschaffen. Die Jäger beteiligen sich aber auch an der Aktion „Wir für Bienen“ des Landes NÖ und säen unter dem Motto „Jäger geben Bienen Heimat“ Wildäcker und Blühflächen, die Lebensräume für Hasen, Fasane, Rebhühner, Vögel, Amphibien und Insekten sind. Daneben gehören auch das Bereitstellen von artgerechter Nahrung und das Anlegen von Wasserstellen in Notzeiten zu den Aufgaben der Jäger. Zudem beobachten sie das Wild im Revier.

Der Abschuss von Wildtieren sei daher nur ein kleiner Teil der Jagd: „Wir üben die Jagd nachhaltig aus. Das heißt, dass nicht mehr erlegt wird, als jedes Jahr zuwächst“, erklärt Scherhaufer. Und: „Man lernt die Lebensweise und den Jahresablauf der heimischen Wildtiere sowie ökologische Zusammenhänge kennen. Dadurch eröffnet sich ein ganz anderer Blick auf die Vorgänge in der Natur. Als Jägerin ist die Natur nicht nur Kulisse für die Tätigkeit, sondern man ist ein Teil davon und trägt gestaltend bei.“