Der tolle Maler. Seit nunmehr 30 Jahren verfasst Otti Schwarz erfolgreich humorige Gschichtln, Gedichte und Anekdoten - vorwiegend in österreichischer Mundart. Seine besten Werke präsentiert er ab sofort auch Woche für Woche auf NÖN.at.

Von Otti Schwarz. Erstellt am 31. Juli 2021 (07:00)
Otti Schwarz
Otti Schwarz
Fotostudio Helmreich, 1010 Wien

DER TOLLE MALER
 
Letzthin soit uns der Maler Reissner
In Pfusch die Wohnung besch ausweißna.
Zerscht sogt er, er braucht nix ohschern:
Des hört a jede Hausfrau gern!
 
Und weul er nix verschpochtln tatat
Mant er, des wa glei obegrattert.
Und waunn i höfert eam dabei
War olles besch in an Tog glei!
 
Mei Frau kriagt Schternderl in die Augn!
Sie ruaft: "A jo! Des tät uns taugn!
Am Saumstoch kumman´S, bitte sehr!
Mir richtn alles für Sie her!"
 
Am Saumstoch früh woarma geschlaucht.
I woar hundsmiad, komplett gestaucht!
Bedient woari ois wia am Kreiz
Weu i hob Freitog obnds bereits
 
Die Möbeln zaummgschobm, ois ohpickt,
Vurhäng herunt, in Hund weggschickt,
Beleuchtung komplett demontiert,
Teppich bein Hauswart deponiert.
 
Zum Fruahschtuck woar kein Sesserl frei!
Drum remma in d´Konditorei.
Doch kemma des goar net genießn:
"Wann kummt der Moler?" möht d´Frau wissn
 
Drum schitt ma in Kaffe gach runter:
So mocht mich s´Fruahstuck a net munter!
Kaum samma – hungrig - wieder schon
Daham, do leit des Telefon!
Und zittrig heb i oh: "Hallo?"
"Hier Reissner! Gott sei Daunk san´S do!
I brauch fürs Preisfischn no Köder
Und kumm deshoib nur etwos später!“
 
"Jo freulich, Reissner, is ok!
Trinkn´S in Ruhe Ihrn Kaffee!
Jetzt wissma jo, daß wohlauf san!
Und daß nur schpäter kumma tan!"
 
Wos woarn mia glicklich! Lieber Maunn!
Wia ma glei so nervös werdn kaunn!
Was solls? Der Tag ist nicht verhunzt:
Ich weiß: du kömmest, Mann der Kunst!
 
Noch aner Schtund, um dreiviertlneine
Schaut immer no ka Reissner eine!
Die Frau mant: "Wos soi des bedoitn?"
I drauf: "Sei net glei ungehoitn!
 
Gib bitte her mei Werkzeugschochtl!
Und reiche mir die Ohscher-Schpochtl!
Sicherheitshoiber scheri oh
Wer waß, kummt heit der Reissner no?“
 
Um öfe woar ich, stoppelbärtig,:
Mitn Ohschern und mit d´Nervn... fertig!
Die Frau kehrt kiloweis ois weg
Und murmelt: „Leiwaund! Goar ka Dreck!“
 
Noch derer Hockn woar i miad.
Mein rechter Oarm paralysiert!
Nau, laungsaum woars daunn dreizehn Uhr,
Von unsern Reissner ...keine Schpur!
 
Mir woarn a wengl ..hektisch schon.
Am Campingkocher homma daunn
Etwos verbittert und verhärmt
A Erbsn-Packlsuppm gwärmt!
 
Noch derer Suppm und zwa Ochteln
Mant d´Frau: „Faung aun hoit mitn Verschpochtln!
Und moch kan Mist wia bein Ohschern:
Mir tuat ois weh schon von Zaummkehrn!“
 
Leis köchelt in mir schon der Dampf!
Der Ruckn schmerzt, im Oarm an Kraumpf,
Von Latergeh in d´Fiaß ka Kroft
Und an Polier, der no auschofft!
 
I riahr jetzt aun die Spochtlmass,
Laungsaum bin ich am Reissner haß:
Mei Laune is komplett verdorbm:
Auf des Verschpochtln bin i woarm!
 
Um fümfe daunn, es woar no Licht:
Kein Moler Reissner nicht in Sicht!
I huck am Kuchlbodn und wimmer:
„Der Reissner kummt heit sicher nimmer!
 
Des Ausmoin homma gspritzt bereits.
Jedoch um hoiba sechse ..läuts:
Draußt steht, verschwitzt, aungschpritzt, voi weiß, na!
Verflucht, doch lebend: unser Reissner!
 
I foi auf d´Knia gleich im Türstock,
Küss seine foarbbespritztn Bock
 
Er mant beruhigend: „Mein Sohn!
Erhebn Sie sich und sogn´S mir schon,
Ich seh verschpochtelt jede Waund?
Guat ging die Arbeit von der Haund?
Phantastisch! Rührn´S gleich aun die Forb!
Und gebn´S mir jetztn jo kan Korb,
Weu boid schon, Mann, wird euch gewärtig:
Werds sehgn: um zehne samma fertig!“
 
Ich schlepp mitn Kreiz, mit mein bedientn
Jetzt kübelweis die Foarb von hintn
Noch viare zu der Molerspritzn!
Der Reissner tuat gemütlich sitzn
 
Derweilen ich einen Bruch mir heb,
Weul i den zwöftn Kibe schlepp!
Er trinkt a Bier und raucht a Smart,
Ich keuch verkraumpft: „Is Ihner fad?“
 
Daunn zeigt der Reissner voller List,
Daß er ein echter Profi ist:
Gaunz locker füllt er jetzt im Sitzn
Die weiße Foarb in d´Moler- Spritzen!
 
Und loßt team-mäßig sich nicht lumpm:
„Sand´S nett und tuan´S d´Spritzn aufpumpm?“
Freulich!“ murml ich gaunz begeistert,
„Mit an Oarm ist des gleich gemeistert!“
 
So pump ich und der Reissner spritzt!
I woar von Pumpm leicht erhitzt,
Einseitig, nur mitn linkn Oarm,
Der rechte woar ja abgestorbm!
 
Noch drei Stund, eine neue Szene:
Weu mir san ..fertig. Es is zehne!
Der Reissner, dieser Spritzn-Flegel,
Putzt sich pedant die Fingernägel
 
Und tuat sich eine Smart aunsteckn
Und ich lieg wimmernd in der Eckn!
I muaß zum Oarzt, werd fahl und fahler!
Die Frau is gaunz verliabt in Maler:
 
„Herr Reissner,“ ruaft sie drin in Zimmer,
„Mir hobm scho glaubt, Sie woin uns nimmer!
Und jetzt is alles fertig! Klaß!
Herr Reissner, hearn´S, Sie san ein As!“
 
Der Reissner kriagt ein ernstes Gsicht:
„Gnä Frau, vü Kunden glaubm des nicht!
Den zagn´S mir, der(in an Tog, so guat,
A Wohnung komplett ausmoin tuat!“
 
Und recht hod er, so wia ma siecht!
Natürlich endet diese Gschicht
Mit einem Tip für olle Männer:
Mit Haundwerker muaßt umgeh könner!