Braucht es Fahrtauglichkeitstests für alte Menschen?. Führerschein: Lange Reaktionszeit versus Erfahrung. Wie steht es um die Fahrtauglichkeit von Senioren?

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 23. Juli 2021 (05:27)
Autolenkerin Symbolbild
Symbolbild
Ocskay Mark

PRO: Carola Strobl-Unterweger, Sachverständige für Verkehrspsychologie, Psychologin und Universitätslektorin

Carola Strobl-Unterweger
Carola Strobl-Unterweger
Rothwangl Photography

Das Unfallrisiko im Alter zwischen 87 und 91 ist um das Elffache erhöht im Vergleich zu Pkw-Lenkern mittleren Alters (32- bis 61-Jährige). Das entspricht etwa jenem von Fahranfängern (17 bis 21 Jahre). Bei 72- bis 76-Jährigen ist es immerhin um das eineinhalbfache höher. Bei älteren Menschen sind vor allem die Aufmerksamkeitsleistung und die Reaktionsfähigkeit beeinträchtigt.

Regelmäßig melden sich bei mir verzweifelte Angehörige, die mit uneinsichtigen älteren Fahrern konfrontiert sind. Gesetzlich geregelte Überprüfungen würden auch ihnen Sorgen abnehmen. Für den Einzelfall sind objektive Überprüfungen, wie im Rahmen einer verkehrspsychologischen Untersuchung, ein faires Mittel. Das erhöhte Unfallrisiko ab 87 rechtfertigt in jedem Fall eine Überprüfung.

KONTRA: Klaus Robatsch, Leiter des Bereichs Verkehrssicherheit im Kuratorium für Verkehrssicherheit

Klaus Robatsch
Klaus Robatsch
Foto Wilke

Auf den ersten Blick fällt die Gruppe der Senioren in der Verkehrsunfallstatistik wenig auf. Altersbedingte Einschränkungen gleichen ältere Fahrer in der Regel durch Erfahrung, geringeres Tempo und eine defensivere Fahrweise aus. Junge Lenker zwischen 17 und 26 Jahren und ältere Fahrer ab 80 Jahren weisen ähnlich hohe Unfallraten unter Berücksichtigung der gefahrenen Kilometer auf.

Auch in Ländern, in denen Maßnahmen wie verpflichtende Gesundheitschecks vorgeschriebenen sind, sind die Unfallstatistiken ähnlich. Zielführender erscheint es, Verkehrsteilnehmern in allen Lebensphasen ein breites Angebot präventiver Maßnahmen auf freiwilliger Basis zu machen: von Fahrtechnikkursen über Gesundheitschecks bis hin zur Mobilitätsberatung.

Umfrage beendet

  • Braucht es Fahrtauglichkeitstests für alte Menschen?