Unglaubliches, aber Wahres über den Mond. Karikaturmuseum erinnert an die Mondlandung und zeigt „Wettlauf zum Mond! Die fantastische Welt der Science-Fiction“.

Von Petra Vock. Erstellt am 21. Februar 2019 (05:09)
stetter.
Bei der Eröffnung mit dabei: Astronom und „Science Buster“ Florian Frei

Der „große Schritt für die Menschheit“, den der US-Astronaut Neil Armstrong am 21. Juli 1969 auf dem Mond tat, ist Anlass für eine Ausstellung im Karikaturmuseum Krems: Zum 50-Jahr-Jubiläum der Mondlandung wird am kommenden Samstag, 23. Februar, 11 Uhr, die Schau „Wettlauf zum Mond! Die fantastische Welt der Science-Fiction“ eröffnet. Als Gesprächspartner mit dabei: Franz Viehböck, der bisher einzige Österreicher im Weltraum, und der in Krems aufgewachsene Astronom Florian Freistetter.

Freistetter, einst Schüler des BRG Ringstraße und heute aus dem Fernsehen bekannt als Fix-Mitglied des Wissenschaftskabaretts „Science Busters“, war als wissenschaftlicher Beirat in die von Direktor Gottfried Gusenbauer kuratierte Ausstellung eingebunden. Die Schau zeichnet den Wettlauf ins All nach, der zwischen der USA und der damaligen UdSSR stattfand und sich in vielen Comics und Cartoons niederschlug. Der Bogen spannt sich von Johnny Brucks Illustrationen für die Science-Fiction-Heftromanreihe „Perry Rhodan“ bis zu den aktuellen österreichischen Superhelden-Comics „ASH – Austrian Superheroes“ und satirischen TV-Samplings von Kurt Razelli.

Zusätzlich zu den Karikaturen wartet die Ausstellung mit „Infotainment-Stationen“ zum Thema „Science-Fiction trifft Non- Fiktion“ auf: Florian Freistetter präsentiert dabei „unglaubliche, aber wissenschaftlich fundierte Hintergrundinformationen und Erkenntnisse zum Mond und Kosmos“.

Der Eintritt zur Eröffnung ist frei, um Anmeldung wird jedoch gebeten: cornelia.baumgartner@kunstmeile.at, 02732/90 80 10-187.