Abgängiger Engel auf Urlaub in Kunsthalle Krems. Christian Helwing verbindet Kunsthalle, Körnermarkt und Dominikanerkirche in einem schwarz-weißen Gesamtkunstwerk.

Von Petra Vock. Erstellt am 31. Juli 2021 (07:02)
440_0008_8128939_kre29ausstellung_beast_kubus_kul.jpg
Der schwarze Kasten bei der Mariensäule am Körnermarkt gibt derzeit vielen Passanten Rätsel auf. Nein, die Mariensäule wird nicht renoviert, sondern der Kubus gehört zur Ausstellung „(B)EAST!“ von Christian Helwing in der Dominikanerkirche und der Kunsthalle. Verhüllt wird dadurch der Erzengel Michael von Andreas Krimmer (1688). Das Original des „verschwundenen“ Engels ist Zentrum einer Installation im Oberlichtsaal der Kunsthalle.
Martin Kalchhauser, Martin Kalchhauser

Am Körnermarkt bietet sich derzeit ein ungewohntes Bild: Auf der Mariensäule thront statt des heiligen Michaels ein schwarzer Kubus. Wer sich nicht erinnern kann, wie der Erzengel aussieht, der hier im Kampf mit der teuflischen Bestie dargestellt ist, muss sich in die Kunsthalle begeben – und wird ihn dort vielleicht zum ersten Mal wirklich sehen.

Denn der Engel ist Zentrum der Installation „(B)EAST!“ des deutschen Künstlers Christian Helwing und bildet das Bindeglied zwischen den drei Ausstellungsorten: Kunsthalle, Körnermarkt und Dominikanerkirche. 

In der dynamischen Schwarz-Weiß-Installation in der Kunsthalle zeigt der Engel dem Betrachter den Rücken und macht gerade dadurch auf sich neugierig. Die Wand ist mit Worten aus einem Aufsatz über die Geschichte des Dominikanerklosters bedeckt und schlägt die Brücke zur Dominikanerkirche.

Auch in der Dominikanerkirche werden mit weißen Kästen am Fuße der Säulen die Grenzen zwischen Kunstwerk und Raum aufgelöst: „Die Kirche steht in meinem Objekt“, erklärt Helwing, der sich intensiv mit deren Geschichte beschäftigt hat. Da sie – anders als andere Kirchen – nicht genau nach Osten ausgerichtet ist, bilden die weißen Teppiche eine Diagonale: „Ich will die Besucher irritieren und Räume erlebbar machen.“