Puppentheater feiert 16-jähriges Bestehen. Mödlinger Puppentheater startet heuer in die 16. Spielsaison. Auch auf Burg Forchtenstein ist man dabei.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 17. Juni 2019 (06:11)
Bernhard Garaus
Katharina Mayer-Müller, Roswitha Zieger, Stephan Schimanowa und Martin Müller (von links) mit einigen Kids beim 16-Jahr-Jubiläum des MÖP.

Die Karriere des Kasperls in dieser Stadt hat mit der Eröffnung des MÖP Figurentheaters in der Mödlinger Fußgängerzone im Jahr 2003 mit dem Stück „Kasperl in Mödling“ihren Anfang genommen.

Daher wird dieses Kasperlstück auch traditionell zum Jahresfest dargeboten. Seither hat sich viel getan, neue Stücke sind entstanden, zahlreiche Projekte sind im In- und Ausland über die Bühne gegangen, Theater und Shop und pädagogisches Angebot wurden ausgebaut.

Zudem wurde der Theaterstandort gewechselt, es ist ein Raum des Lehrens und Lernens geworden, der schöpferische und persönlichkeitsbildende Entfaltungskräfte freisetzt.

In diesem Sinne war auch das Programm für die Kinder beim Jubiläumsfest bunt und gestalterisch: Mal- und Basteltisch standen bereit, wo Krokodile und Kasperln mit Kluppen-Klappmäulern entstanden, so wie eine Schminkstation und ein Glücksrad, bei dem jedes Kind zweimal drehen und sich ein Geschenk aus dem jeweiligen Korb aussuchen durfte.

Katharina Mayer-Müller erklärt zum Jubiläum: „Auch nach 16 Jahren hören wir die begeisterten Kinderrufe im MÖP voller Freude. Jede Vorstellung ist einzigartig, jede Zuschauergruppe ist wichtig. Jedes Gespräch mit den Kindern in den MÖP- Stücken ist ein wichtiger Baustein für die Zukunft der kleinen Persönlichkeiten und für das MÖP.“ Was die Puppentheatermacher besonders freut: „Auf Forchtenstein spielen wir heuer wieder mit großem „Haydn-spaß“ und unterhalten dort die Jüngsten der Burgbesucher. Es ist fantastisch, dass die Figurentheaterkunst des MÖP auch bei diesem Festival ein Fixpunkt für Familien ist.“