Stadttheater Mödling: Liebe, Läuse und tolle Tage

Erstellt am 29. September 2022 | 05:25
Lesezeit: 2 Min
Im Mödlinger Stadttheater spielt Bruno Max 2022/23 Komisches – und Kritisches.

„Das Publikum ist treu.“ Sagt der Intendant. Gemeinde und Land auch („die haben uns weitergeholfen“). Aber sonst war man „mit allen Maßnahmen alleine“. Und hat in der letzten Saison doch gespielt, im Mödlinger Stadttheater. Neun (von zehn) Produktionen und das „extrem erfolgreich“, so Bruno Max. Und in der nächsten Saison? Spielt man weiter.

440_0008_8417453_noe29brunomaxtzf.jpg
Bruno Max
Foto: Theater zum Fürchten

Romantisches mit Tiefgang wie Schnitzlers „Liebelei“ (gleich zum Start am 11. Oktober), Komödiantisches ohne Tabus wie die deutschsprachige Erstaufführung von Sarah Pages „Punt“ (ab 5. November), Turbulentes mit einer Prise Revolution wie Peter Turrinis Beaumarchais-Adaption „Der tollste Tag“ (ab 3. Dezember). 2023 stehen aber auch Dan Gordon (ab 14. Februar), Carlo Goldoni (ab 11. März), Naomi Wallace mit der Österreich-Premiere ihres schon mehrfach verschobenen Quarantäne-Dramas „Nur eine Laus“ (ab 15. April), Michael Niavarani mit seiner heurigen Sommerproduktion für die Rosenburg (ab 9. Mai) oder Eduardo de Filippo mit seiner „Kunst der Komödie“ (ab 10. Juni) am Stadttheater-Programm.

Bruno Max: „Wir arbeiten einfach so, als ob es keine Behinderungen gäbe!“

www.stadttheatermoedling.at