St. Pölten

Erstellt am 19. Juni 2018, 02:50

von Thomas Jorda

WIFI-Turm: Der gefällte Riese. Der WIFI-Turm: Ihm widmet das Stadtmuseum St. Pölten zum hundertsten Geburtstag von Karl Schwanzer eine Schau.

Das WIFI in St. Pölten auf einer alten Postkarte. Links der längst zerstörte Turm, rechts das dann noch rechtzeitig unter Denkmalschutz gestellte Lehr- und Werkstättengebäude mit der dominanten „Brücke“.  |  Kernstock; Penz

Am Anfang stand ein Brief. Den hatte Bundeskanzler Julius Raab an die Freunde im Wirtschaftsbund geschrieben. Man möge doch das geplante Wirtschaftsförderungsinstitut (WIFI) in St. Pölten errichten. Nicht nur, weil’s seine Heimatstadt sei, sondern weil man auch den Sozialisten, wie es damals hieß, etwas gönnen wolle. Koalitionshygiene also.

Also wurde – viel später – tatsächlich gebaut; der Wiener Meisterarchitekt Karl Schwanzer (1918 bis 1975) bekam den Zuschlag. Er hatte viele sehr prägende Bauten errichtet, das Philips-Haus im Süden Wiens, das Zwanzigerhaus oder das BMW-Zentrum („Vierzylinder“) in München.

Karl Schwanzer in St. Pölten.  |  Kernstock; Penz

Also baute Schwanzer 1972 ein längst unter Denkmalschutz stehendes Lehr- und Werkstättengebäude am südlichen Rande St. Pöltens, durch den unverputzten Baustoff Beton roh und sehr modern anmutend. Dazu stellte er, einem riesigen Monolithen gleich, den gewaltigen, das Stadtbild prägenden WIFI-Turm.

Der 54 Meter hohe Riese diente mit seinen 240 Einbett-Zimmern dem Wirtschaftsförderungsinstitut als Internatsgebäude und zeugte eindrucksvoll von der wirtschaftlichen Prosperität Österreichs in den Sechzigerjahren. Kurz vor der Jahrtausendwende hatte das WIFI für ihn keine Verwendung mehr – und riss ihn ab. Das traurige Ende eines wichtigen Zeugnisses heimischer Architektur!

Im Stadtmuseum St. Pölten zeigt die Ausstellung „Gebaute Zukunft – Karl Schwanzer in St. Pölten“ diesen Aspekt der jüngeren Stadtgeschichte. Es ist eine kleine, wertvolle Schau, die vieles zeigt und staunen lässt. Zum Wieder- und zum Neuentdecken!  Bis 26. August
http://stadtmuseum-stpoelten.at