Viertelfestival: Neustart mit Platzfrosch. Ausgedehnter und (noch) bodenständiger startet Niederösterreichs Viertelfestival 2021 nach der coronabedingten Pause 2020 durch. Und lädt ab 14. Mai ins Mostviertel - zu rund 60 Kulturprojekten, in gleich fünf (statt bisher drei) Monaten und mit einem Platzhirsch, der heuer zum Platzfrosch wird.

Von Michaela Fleck. Erstellt am 24. Februar 2021 (09:58)
Vom Platzhirsch zum Platzfrosch: Niederösterreichs Viertelfestival nimmt heuer im Mostviertel "Bodenkontakt" auf.
Viertelfestival NÖ

"Bodenkontakt" hat Niederösterreichs Regionalkultur sowieso. Und zeigt alljährlich nicht nur ihre Wurzeln, sondern auch ihre Flügel her - bei den 2001 ins Leben gerufenen Viertelfestivals. Die setzten vergangenes Jahr aufgrund der Corona-Pandemie aus. Und kommen heuer frisch gestärkt zurück. Mit einem Platzhirsch, der Froschfüße bekommen hat. Und mit einem Festivalprogramm, das gut zweieinhalb Monate länger wird als bisher. 

Von 14. Mai bis 31. Oktober (sonst war meist Mitte August Schluss) wird 2021 die Regionalkultur gefeiert. Ohne traditionelles Eröffnungsfest. Dafür mit rund 60 Projekten in sechs Bezirken im ganzen Mostviertel. Und mit einem Motto, das von Wurzeln und Flügeln gleichermaßen lebt: "Bodenkontakt". Um Erde und Kompost, um Äcker und Gärten, um Dörfer und Plätze, um Heimat und Fremde soll es dabei gehen - und natürlich um die Kultur von Musik bis Literatur, von Tanz bis Theater und von Land-Art bis Heimat-Malerei. Wer, wann, wo und womit "Bodenkontakt" aufnimmt, will Niederösterreichs Kulturvernetzung als Organisator demnächst bekannt geben. Und zwar auch auf der frisch überarbeiteten Homepage: www.viertelfestival-noe.at