126.500 Euro EU-Förderungen für Regionen in NÖ

Sieben der 36 genehmigten Projekte der aktuellen Einreichrunde des Kleinprojektefonds Österreich - Tschechische Republik kommen aus Niederösterreich. Im Rahmen der letzten Förderrunde wurden rund 126.500 Euro für das Bundesland genehmigt.

Erstellt am 30. November 2021 | 17:21
Lesezeit: 1 Min
New Image
Geschäftsführerin NÖ.Regional Christine Schneider und EU-Landesrat Martin Eichtinger
Foto: NÖ.Regional

Der Kleinprojektefonds Österreich - Tschechische Republik (KPF) unterstützt kleine Partnerschaftsprojekte in einem Umfang von 3.500 Euro bis maximal 23.500 Euro Projektgesamtkosten. 36 Projekte wurden in der letzten Einreichrunde genehmigt, sieben davon kommen aus dem Wald- und Weinviertel. Ein Projekt aus der Stadtgemeinde Wolkersdorf beschäftigt sich beispielsweise mit Ideen für Klimastrategien auf Gemeindeebene, eine Initiative der Stadtgemeinde Wolkersdorf fokussiert sich auf Maßnahmen gegen den Klimawandel auf Gemeindeebene.

Eichtinger spricht von "niederösterreichischer Erfolgsgeschichte"

600.000 Euro an EU-Fördermitteln wurden in dieser Runde für Niederösterreich und Tschechien genehmigt, das entspricht 126.500 Euro für Niederösterreich. EU-Landesrat Martin Eichtinger spricht von einem großen Erfolg für die Regionen. "Die regionale Entwicklung in Niederösterreich profitiert enorm von EFRE Mitteln, sei es durch Wachstum und Beschäftigung oder durch Begegnung und Austausch der Bürgerinnen und Bürger über die Grenze." Geschäftsführerein von NÖ.Regional weist darauf hin, dass Gemeinden und Interessenten bei der Einreichung, Antragstellung und Abrechnung der Projekte beraten werden.

Die nächste Einreichfrist endet am 31. Jänner 2022 um 14:00 Uhr.

Weitere Informationen: NÖ Regional