20-Euro-Wirte-Gutschein für neue Mieter. Seit 1. Dezember 2020 erhalten zukünftige Mieter gemeinnütziger Wohnungen Wirte-Gutscheine im Wert von bis zu 20 Euro. Damit soll der Umsatz von Wirten erhöht und ausgefallene Aufträge bei Schlüsselübergaben und Gleichenfeiern kompensiert werden. Die Aktion ist budgetiert mit 80.000 Euro.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 04. Dezember 2020 (11:07)
Martin Eichtinger
NLK

Aufgrund der Corona-Krise ist es derzeit nicht möglich Schlüsselübergaben im Kreis der zukünftigen Mieter durchzuführen oder Gleichenfeiern zu begehen. Auch die dabei übliche Verköstigung durch regionale Gastronomen fällt aus. Wirte-Gutscheine an neue Mieter gemeinnütziger Wohnungen sollen die Ausfälle der Aufträge für die Gastronomie kompensieren.  

Der für den Wohnbau in NÖ zuständige Landesrat Martin Eichtinger, betont: „Mit den Gutscheinen sichern wir Arbeitsplätze in den Regionen und den Umsatz von der Baustelle direkt ins Gasthaus.“ Diese Gutscheine hätten jeweils einen Wert von 15 Euro pro Person bei Gleichenfeiern sowie 20 Euro pro Wohnungseinheit bei Wohnungs- und Reihenhausübergaben. Dies betreffe alle Übergaben und Gleichenfeiern, die seit 1. Dezember abgesagt wurden. Das Budget dafür beträgt aktuell 80.000 Euro.  

Wie lange die Gutscheine verteilt werden, hänge von der Entwicklung der derzeitigen Situation ab. Der Obmann der GBV-Landesgruppe NÖ, Manfred Damberger, erläutert: „Erst, wenn wieder alle Mieterinnen und Mieter unter sicheren Maßnahmen an Schlüsselübergaben teilnehmen können oder auch bei Gleichenfeiern, benötigen wir diese Aktion nicht mehr. Dann ist auch die Gastronomie wieder vor Ort.“   

Gutscheine sind auch nach Corona noch gültig

Die Gutscheine sind einzulösen für das Abholservice der Gastronomie. Sie behalten jedoch auch für die Zeit nach Corona ihre Gültigkeit und haben kein Ablaufdatum. Die Genossenschaften werden Gutscheine von all jenen Gastronomen verteilen, die bei Schlüsselübergaben und Dachgleichen-Feiern gebucht waren.  

Weiteres heißt es für künftige Veranstaltungen ohne Catering, wo es noch keine Buchungen gibt: „Die Genossenschaften nehmen mit der lokalen Gastronomie für weiteres Vorgehen Kontakt auf“, erklärt Damberger.